Spielbank Magazin

Spielbank Magdeburg Erfahrungen

Spielbank MagdeburgAm 9.05.2018 durfte ich das 2016 in Magdeburg eröffnete Casino der Merkur-Spielbanken Sachsen-Anhalt besuchen und ausgiebig testen. Zuvor hatte ich bereits das Vergnügen, in der Spielbank desselben Betreibers in Leuna-Günthersdorf den Spielbetrieb zu testen. Auch hierzu findet sich ein Testbericht auf dieser Plattform. Dies ist wie gesagt der Erfahrungsbericht. Hier gibt es alle Basisinformationen zum Casino Magdeburg. Und hier Informationen zum Pokern in Magdeburg.

Anfahrt, Parken, Öffnungszeiten und Einlass:

Als ich vor dem Casino stand, fiel mir auf, dass der Gesamteindruck nicht ganz so edel daherkommt, wie es in Leuna-Günthersdorf der Fall ist. Empfing einen dort ein imposanter, pyramidenförmiger Bau, wirkt das Casino Magdeburg schon von außen eher, als hätte man es in einer Lagerhallte untergebracht. Positiv sind jedoch die vielen Parkmöglichkeiten, die man direkt vor der Tür hat. Auch die Anfahrt gestaltet sich denkbar einfach. Das Casino liegt direkt hinter der Abfahrt „Magdeburg-Zentrum“ an der A2, vom Verlassen der Autobahn bis zum Spielvergnügen braucht man nur wenige Meter. Doch auch mit dem Bus oder dem Taxi stellt es kein Problem dar, zum Casino zu gelangen. Geöffnet hat das Casino Magdeburg von Sonntag bis Donnerstag, 10.00 h bis 03.00 h. Freitags und Samstags ist sogar bis nachts um vier geöffnet. Das letzte Spiel ist bis ca. 15 Minuten vor der Schließung des Casinos noch möglich.

Wie in anderen Casinos erfolgt der Einlass in Magdeburg erst, nachdem man sich unter Vorlage des Personalausweises oder des Reisepasses am Einlass anmeldet und eine geringfügige Eintrittsgebühr in Höhe von zwei Euro entrichtet. Eine wirkliche Kleiderordnung gibt es in der Spielbank Magdeburg nicht. Man muss nicht in Anzug und Krawatte erscheinen — oder in meinem weiblichen Fall im schicken Abendkleid —, ein legeres Outfit reicht völlig. Am Eingang erkundigte ich mich auch gleich nach dem ab 19 h stattfindenden Poker-Knock-Out-Turnier, für das ich mich direkt anmelden konnte.

Atmosphäre im Casino Magdeburg:

Der „etwas weniger noble Eindruck“ verstärkte sich im Inneren. Setzte man in Leuna-Günthersdorf auf Neonlicht und dunkelblaue Teppichböden, so versuchte man, Magdeburg etwas „heller und freundlicher“ in satten Rottönen zu gestalten. Leider fielen auf dem roten Teppich auch die in großer Zahl vorhandenen Flecken weitaus mehr auf, als es in der Partnerspielbank der Fall war. Interessiert wanderte mein Blick als nächstes zu den Pokertischen, die ich ebenerdig links in einer Ecke stehend fand, nahe dem Eingang, direkt neben dem Black Jack-Tisch. Hier fehlte der Platz, um einen separaten Pokerbereich mit mehr als nur zwei Tischen schön zu gestalten. Später, im Verlauf des Pokerturniers, empfand ich hier einen Mangel an Privatsphäre, da zusätzlich zur nicht so schönen Platzierung der Pokertische eine Vielzahl an sehr präsent wirkenden Casinomitarbeitern um die Tische herumstanden, die das Spiel überwachten.

Automatenspiel in der Merkur-Spielbank Magdeburg:

Automatenspiel in der Merkur-Spielbank MagdeburgZentral gestellte Eyecatcher sind in dieser Markur-Spielbank eindeutig die Automaten, von denen es 109 an der Zahl gibt. Zusätzlich zu den normalen Slotgames, die man daran spielen kann, spielt man um den hauseigenen „Mystery Jackpot“, dessen Höhe zum Zeitpunkt meines Besuchs 3700 Euro betrug. Diesbezüglich steht die Spielbank-Magdeburg ihrer Partnerspielbank nahe Leipzig in nichts nach. Hier kann man die beliebten Merkur-Klassiker wie Candy & Fruits, Blazing Star oder Gold of Persia spielen, aber auch neue Varianten entdecken.

Roulette und Black Jack in Magdeburg:

Roulette und Black Jack in MagdeburgDas Spielangebot beinhaltet auch ein Multi-Roulette mit 12 Plätzen, bei dem man die jüngst gefallenen Zahlen übersichtlich auf einem Bildschirm präsentiert bekommt. Hierbei fließen alle gefallenen Zahlen des Abends in eine angezeigte Statistik ein. Die Limits liegen bei mindestens 2 € und bei maximal 100 €, die pro Spiel gesetzt werden können. Viele Roulette-Fans schienen an jenem Abend aber nicht da zu sein, denn der Tisch stand weitestgehend verlassen da und nur selten verirrte sich an ihn ein Spieler. Als wesentlich beliebter entpuppte sich der Black Jack Tisch. Black Jack spielt man in der Merkur-Spielbank Magdeburg weitestgehend elektronisch. Zwar legt ein Dealer die Karten, doch die Anzeige der Karten sowie der Einsatz der Spieler erfolgt am vor jedem Platz installierten Display. Echte Karten bekommt man als Spieler beim Black Jack in Magdeburg nicht mehr in die Hand. Dies schien die Spielfreudigen jedoch nicht zu stören, denn eifrig wurden die Einsätze gebracht und Hand um Hand gespielt. Auch ich habe die Sache kurz getestet und für spaßbringend und gut befunden, hörte aber nach ein paar verlorenen Spielen wieder auf und richtete meine Aufmerksamkeit auf andere Dinge.

Speisen und Getränke in der Merkur-Spielbank Magdeburg:

Als Nächstes nahm ich die Speisen- und Getränkekarte unter die Lupe, die sich als identisch mit der ihrer Schwesterspielbank herausstellte. Ich fand die mir bereits bekannten und delikaten Hähnchenspieße wieder, die ich empfehlen kann. Hier werden kleine Speisen und Erfrischungen angeboten, auch Wein, Bier, Whiskey oder Champagner. Einer Feier im Fall eines großen Gewinns steht hier nichts im Weg. Allerdings sollte man sich vorher genau ansehen, an welchen Tisch man sich setzt. Während auf den meisten der Tische im Restaurantbereich kleine blühende Pflanzen für Gastlichkeit sorgten, erwischte ich einen, auf dem das dekorative Gestrüpp bereits verdorrt war. Vielleicht war das als Sinnbild zu sehen, für mein verstorbenes Glück im Spiel, dessen Geist mich den Abend über begleiten sollte. Wer möchte, kann sich direkt im Casino ausreichend verpflegen und wer an einem Pokerturnier teilnimmt, bekommt nach Ablauf der ersten Stunde ohnehin einen Happen zu Essen, doch ich persönlich würde empfehlen, die Gaststätte nebenan zu besuchen, für den Fall, dass man richtig Hunger mitbringt. Dort befindet sich ein American Diner, in dem man Fritten, Burger, Steaks oder auch eine All-You-Can-Eat-Spareribs-Portion ordern kann.

Pokern im Magedeburger Casino:

Wie bereits erwähnt, empfand ich die Platzierung der Pokertische als nicht besonders günstig, wenngleich ich die Alternativlosigkeit erkennen konnte. Auf Nachfrage wurde mir auch mitgeteilt, dass in Magdeburg leider der Platz fehle, diesen Bereich schöner zu gestalten oder mehr als zwei Tische zu betreiben. Das Spiel selbst jedoch ist, abgesehen von diesen kleinen Abstrichen, nicht weniger interessant oder vergnüglich wie in der Schwester-Spielbank in Leuna-Günthersdorf. Ein durchaus gemischtes Publikum, von jung bis alt, fand sich hier zum Spiel zusammen, das gesittet und ruhig ablief. Haie konnte ich nicht erkennen, wenngleich ich auch vermutete, wie in meinem zusätzlichen Poker-Testbericht ausführlich geschildert, es im Fall eines harmlos und eher planlos wirkenden Senioren mit einem solchen Hai zu tun zu haben. Entweder das oder er hatte auf seine alten Tage wirklich viel Glück. In regelmäßigen Abständen veranstaltet das Casino Magdeburg Pokerturniere, über deren Buy-In-Höhe und andere Besonderheiten man sich auf der Homepage der Merkur-Spielbanken Sachsen-Anhalt im Vorfeld informieren kann. Auch ist es möglich, sich im Vorfeld online ins Spiel einzubuchen, was besonders dann ratsam ist, wenn man sichergehen möchte, einen der auf 20 Teilnehmer begrenzten Plätze zu ergattern oder befürchtet, nicht rechtzeitig vor Spielbeginn vor Ort sein zu können. Vor Ort ist ein Buy-In nach Spielbeginn nicht mehr möglich, doch darf man trotz Zuspätkommens noch teilnehmen, wenn man sich vorab online registriert und bezahlt hat.

Rauchen im Magdeburger Casino:

Rauchen im Magdeburger CasinoAls Raucherin, die es trotz guter Vorsätze noch immer nicht ganz aufgeben kann, freute ich mich, nachdem ich mir an der Bar einen Lillet Berry mixen ließ, über die Gelegenheit, in einem der zwei großzügig gestalteten und mit Automaten ausgestatteten Raucherbereiche meinem Laster zu frönen. Unterdessen konnte ich zuzusehen, wie Zitronen, Orangen, Kirschen und andere Früchte über einen Bildschirm flogen und dabei mein Kleingeld auffraßen. Lange konnten mich die Automatenspiele nicht in ihren Bann ziehen, doch für eine Zigarettenlänge war es gute Unterhaltung.
Sehr positiv fiel mir auf, wie aufmerksam und freundlich das Personal war. Jeder trug ein Lächeln auf den Lippen und war um das Wohl der Gäste bemüht. Kellnerinnen mit Tablett, auf dem kostenlose Snacks zum freien Verzehr lagen, liefen herum und offerierten ihre Köstlichkeiten. Zudem gestattete man mir freimütig, Bilder im Casino zu schießen, unter dem Vorbehalt, dass sich darauf keine weiteren Gäste befänden.

Mein Fazit zum Spielbanktest in Magdeburg:

Auch wenn ich ein paar kleine negative Punkte erwähnte, steht das Spielvergnügen in Magdeburg an vorderster Stelle und das aufmerksame Personal setzt alles daran, den Gästen einen möglichst angenehmen Aufenthalt zu bereiten. Für spannende Unterhaltung wird im laufenden Casinobetrieb ohnehin gesorgt. Und auch wenn mir Fortuna an diesem Abend nicht lachte und ich am laufenden Band und egal, was ich spielte, nur verlor, hatte ich meinen Spaß und würde einen Besuch in der Merkur-Spielbank in Magdeburg weiterempfehlen. Wer jedoch Wert auf ein etwas außergewöhnlicheres Ambiente legt oder bei einem größeren Pokerturnier mit drei Tischen und dreißig Teilnehmern mitmachen möchte, der sollte einen Besuch in Leuna-Günthersdorf vorziehen.

Poker in der Spielbank Magdeburg

Spielbank MagdeburgDies ist der Pokererfahrungsbericht zum Casino Magdeburg. Alle Basisinformationen zur Spielbank gibt es hier. Nachdem ich mich online über das Poker-Turnier-Angebot der Merkur Spielbanken Sachsen-Anhalt informiert hatte, entschied ich mich am 9.05.2018 zum Besuch der Spielbank Magdeburg. An diesem Abend sollte dort ein Poker-Knock-Out-Turnier stattfinden, das mich neugierig machte. Zusätzlich zu den regulären Einsätzen im Spiel wird hierbei um Knock-Out-Karten mit einem Geldwert von 25 Euro gespielt, von denen jeder Spieler zu Beginn ein Exemplar erhält. Abgegeben wird diese Karte an den Spieler, der es schafft, einen anderen aus dem Spiel zu „knocken“. Der Buy-In für diese Turniervariante betrug 125 Euro, wovon 100 in Form von einsetzbaren Chips auf dem Tisch kamen, während die restlichen 25 Euro in Kartenform gehalten wurden. Für das auf 20 Teilnehmer ausgelegte Turnier konnte man sich sowohl online als auch direkt vor Ort registrieren, dort ab 18.30 h am Spieltag. Ich war frühzeitig an Ort und Stelle, auch um mir den Rest des Casinos anzusehen und ein paar andere Spiele auszuprobieren, weshalb ich die Anmeldung vor Ort wählte. Im Verlauf des Abends erkannte ich jedoch, dass es durchaus Vorteile haben kann, sich bereits im Vorfeld online anzumelden. Ich stellte fest, dass das Casino Magdeburg, zumindest was den Pokerbereich angeht, nicht ganz so gut ausgestattet ist, wie die Spielbank in Leuna-Güthersdorf. Dort findet man drei Pokertische in einem erhobenen und abgeteilten Bereich des Casinos und einen weiteres für das Chash-Game. Magdeburg wartet dagegen nur mit zwei Tischen auf, die eher lieblos mittenreingestellt eine Ecke des Hauptraumes besetzen.

Zuerst jedoch vertrieb ich mir die verbliebene Zeit bis zum Turnier damit, ein paar Euro an einer Slot-Machine zu verjubeln und einen Lillet Berry zu trinken, welcher den Barkeeper, der seinen ersten Arbeitstag im Casino absolvierte, zunächst leicht überforderte. Unter Anleitung einer erfahreneren Mitarbeiterin schaffte er es dennoch, mir ein perfektes Erfrischungsgetränk zu servieren, mit eisgekühlten Früchten und Pfiff. Überhaupt fiel mir auf, wie freundlich und zuvorkommend das Personal des Casinos war. Besonders die nette Dame, die hin und wieder mit einem Tablett voller Süßigkeiten an mir vorbeikam, die sie mir anbot, bekam die volle Sympathiepunktzahl von mir. Etwas Zeit vertrieb ich mir noch mit der unauffälligen Beobachtung der anderen Spieler, die sich nach und nach einfanden. Das Spektrum war breit, vom Senioren, der bereit schien, seine Rente zu verzocken, bis zum noch jungen Kumpel-Duo, das sich einen lustigen Männerabend machen wollte, war alles geboten. Selbst den jedes Klischee erfüllenden Spielsüchtigen in eher abgetragener Kleidung, der einen Spielautomaten mit grimmiger Mine mit 50 Euro-Scheinen fütterte, konnte ich in einer Ecke entdecken. Nur die Frauenquote war, abgesehen von mir selbst und den weiblichen Angestellten der Spielbank, denkbar gering.

Das Pokerturnier

Pokerturnier Spielbank MagdeburgRegulärer Spielbeginn war um 19 h und zu diesem Zeitpunkt hatten auch fast alle Teilnehmer Platz genommen. Ein Mitarbeiter des Casinos begrüßte die siebzehn anwesenden Spieler und wies darauf hin, dass man sich ab diesem Zeitpunkt nicht mehr ins Spiel einkaufen könne, dass aber, sobald genug Spieler ausgeschieden und nur noch einer von zwei Tischen besetzt wären, noch ein weiterer Tisch für das abendliche Cash-Game eröffnet würde. Schnell wurde noch erläutert, wie der Spielverlauf aussieht und in welchen Abständen die Blinds steigen würden, dann ging es auch schon los. Die ersten Einsätze wurden gebracht, die ersten Karten gegeben. Am Tisch war es still. Jeder prüfte möglichst nicht vom Nebensitzer einsehbar das eigene Blatt, beäugte die in der Mitte liegenden Karten und wog seine Chancen ab. Ich passte, da ich nur ein paar niedrige Karten in unterschiedlichen Farben erhielt, die mir den Einsatz nicht wert schienen, und sei er noch so gering. Ich hatte mir vorgenommen, besonnen und „vernünftig“ zu spielen, sofern man davon beim Glücksspiel um Geld überhaupt sprechen kann. Statt mich früh und mit niedriger Hand ins Spiel zu wagen, wollte ich zunächst beobachten, wie sich die anderen Spieler verhielten. Aus einem früheren Pokerturnier in der Spielbank Leuna-Günthersdorf wusste ich, was für unterschiedliche Charaktere meine Gegenspieler haben können. Manche lauernd wie Raubtiere, auf den richtigen Moment wartend, dir die letzten Chips abzunehmen, andere wagemutig und stets bemüht, von Anfang an mit hohen Einsätzen und ständigen Raises den Tisch zu dominieren. Womit hatte ich es zu tun?

Neben mir saß ein junger bärtiger Kerl, gut gelaunt, auf der anderen Seite sein Kumpel, mit dem er sich hin und wieder leise austauschte. Zu meiner Linken ein Stapel Chips und ein leerer Platz. Was es damit auf sich hatte, stellte sich heraus, als die Blinds bereits einmal um den Tisch gewandert waren. Trotz der Ankündigung, man könne sich nicht mehr ins Spiel einkaufen, wurde ein Spieler trotz massiver Verspätung noch an den Tisch gelassen — da er sich bereits online eingekauft hatte. Hier wurde mir klar, weshalb dies tatsächlich einen Vorteil darstellen kann. Gerade dann, wenn man heiß auf ein Turnier ist, aber befürchtet, nicht rechtzeitig vor Ort sein zu können, sichert dies die Teilnahme. Auch an meinem Tisch saß der Rentner, der mir zuvor bereits aufgefallen war. Er machte den Eindruck, mit der Sache etwas überfordert zu sein, da er sich mehrfach von seinem Nebenmann erklären lassen musste, welche Einsätze er bringen muss. „Nicht der Gelbe, zwei von den Grünen musst du reinlegen, um mitzugehen“, wurde er eifrig angeleitet. „Betreutes Pokern“, murmelte der bärtige junge Mann neben mir sarkastisch, was mich zum Schmunzeln brachte.

Während dieser ersten Wanderung der Blinds hielt ich mich weitestgehend zurück, da ich gefühlt nur Schrott auf die Hand bekam. Zweimal ging ich den Blind mit und sah mir die ersten drei Karten an, um zu erkennen, dass ich rein gar nichts Brauchbares hatte. Zu bluffen, nein, kam mir nicht in den Sinn, da ich davon ausgehen konnte, dass irgendjemand mitgehen würde, der mehr als Nichts auf der Hand hatte. Unterdessen verlor der bärtige junge Mann mit dem lockeren Mundwerk ein spannendes Duell gegen den rüstigen Rentner, dem das Glück hold zu sein schien. Schnell wurde er zum Chipführer am Tisch. Auch mir sollte kurz darauf die Lektion erteilt werden, dass ich gegen die Weisheit des Alters nicht ankommen konnte. Nach geduldigen Runden und bereits gestiegenen Blinds bekam ich endlich ein Blatt, das ich spielen wollte. Mit zwei Assen auf dem Tisch und einem auf der Hand schien mir das Mitgehen nicht chancenlos, als der alte Mann den von mir gebrachten Einsatz noch weiter erhöhte. Andere Spieler zogen sich gespannt zurück und ihre Blicke wanderten erwartungsvoll zu der bisher so zurückhaltenden und einzigen Frau im Turnier, als die Karten auf den Tisch gelegt wurden. Nun, was soll ich sagen — ich verlor, denn mein Gegenspieler hatte ebenfalls ein Ass auf der Hand und leider den höheren Kicker. Chapeau!

Ich verarbeitete diese Schlappe, indem ich erstmal zwei Hände aussetzte und mir einen weiteren Lillet Berry bestellte, den mir der nun geübte Neuling hinter der Bar in Windeseile zauberte und an den Platz brachte. Noch sah mein Chip-Stapel nicht schlecht aus, befand ich, lediglich die kleineren Werte waren geschrumpft. Bei ein paar der anderen Spieler hatte sich bereits mehr bewegt, sei es zum Guten oder zum Schlechten. Noch immer war ich guter Dinge. Ab und an beteiligte ich mich am Spiel, ging die Blinds mit und schaute mir an, was das Blatt hergab, was leider gleichbleibend wenig war. Mit zwei Pik auf der Hand und zwei weiteren, die schon auf dem Tisch lagen, erschien es mir dennoch irgendwann aussichtsreich, mitzugehen und nicht zu passen, als nach dem Aufdecken der ersten Karten die Einsätze gebracht wurden. Zusammen mit einem weiteren Spieler und dem Bärtigen neben mir wartete ich, was nun aufgedeckt würde. Leider kein Pik. Der junge Mann neben mir erhöhte abermals. Ich glaubte fest an mein Glück und wünschte mir so sehr den Flush, dass ich mitging. Hätte ich mir doch in den eigenen Hintern gebissen, wenn ich gepasst und dann festgestellt hätte, dass mitzugehen die klügere Wahl gewesen wäre. Eine grobe Fehleinschätzung meinerseits, dann natürlich kam kein weiteres Pik. Stattdessen glich mein wagemutiger Einsatz die Verluste des Bärtigen aus, die er wegen des Rentners erlitten hatte. In den nachfolgenden Runden beobachtete ich, wie die erste Knock-Out-Karte den Besitzer wechselte — auch ihr vormaliger Inhaber hatte der Altersweisheit nichts entgegenzusetzen. Inzwischen argwöhnte ich, dass es sich bei der offenkundig zur Schau getragenen Schusseligkeit und Planlosigkeit des Seniors vielleicht um eine gewiefte Masche handeln könnte.

Nun wurde eine Spielpause eingelegt, in der es im Preis inbegriffen eine Verpflegung für die Spieler gab. Gereicht wurden warme Frankfurter Würstchen mit Brötchen, Senf und Ketchup. Nicht gerade ein kulinarisches Highlight — stattdessen würde ich das angrenzende aber nicht zum Casino gehörende American Diner empfehlen, in dem man leckere Burger oder Spare-Ribs und Ähnliches bekommt. Dennoch fand ich die Würstchen besser, als die in Leuna-Güthersdorf zwischen den Spielen gereichten Frikadellen.

Nach der Spielpause hielt ich leider nicht mehr lange durch. Abermals waren die Blinds gestiegen und allein das Mitgehen ließ meine noch verbliebenen Einsatzmöglichkeiten schnell schrumpfen. Also setzte ich, als ich zwei Paare hatte, alles auf dieses eine Blatt und verlor haushoch.

Fazit:

In diesem Turnier war mir nicht ein Mal gelungen, einen Pot für mich abzuräumen. Dennoch ging ich nicht unglücklich von dannen und sagte mir, man muss auch verlieren können.

Spielbank Bad Füssing Erfahrungen

Dies ist mein Erfahrungsbericht zum Casino in Füssing. Alle Basisinformationen finden Sie auf dieser Seite: Casino Bad Füssing.

Als man in den dreißiger Jahren im niederbayerischen Bad Füssing im Landkreis Passau bei Probebohrungen auf heiße Quellen stieß, war das wie die Entdeckung einer Goldader. Bad Füssing wuchs zu einem bedeutenden Kurort in Europa, heute kommen Gäste und Patienten aus aller Welt, um vor Ort Erholung und Genesung zu finden (2014: 2,3 Millionen Übernachtungen). So viele Menschen wollen auch unterhalten sein …

Anfahrt

Die Spielbank Bad Füssing in der Kurhausstraße 1 liegt am Ortsrand, umgeben vom Grün des Kurparks; die Anfahrt ist sehr gut beschildert. In 15 Kilometern Entfernung verläuft die A3, direkt am Ort vorbei führt die B12 von Passau nach München. Passau liegt eine halbe Stunde Autofahrt entfernt, Linz eine, nach Salzburg braucht man eineinhalb Stunden. In der kostenlos zur Verfügung stehenden Tiefgarage findet sich immer ein freier Platz; von hier gelangt man über Treppe oder Aufzug in die Lobby des Casinos.

Die Lobby

Spielbank Bad Fussing LobbyDie Lobby hinter der gläsernen Drehtür wirkt kühl. Grauer Marmorboden, weiße Wände, eine über zwei Stockwerke hohe, akustisch problematische Empfangshalle – wer etwas Mondänes erwartet, wird möglicherweise irritiert sein. An der Garderobe hängen Leih-Sakkos, an den Wänden farbenprächtige moderne Bilder. Diese Ausstellung mildert den kühlen Eindruck, und die Bediensteten des Casinos heißen einen sofort warmherzig willkommen.

Die Formalitäten sind rasch erledigt. Aufnahme der persönlichen Daten (Ausweiskontrolle), Eintrittskarte überreichen – das war’s schon: „Faites vos jeux!“

Jeder im Haus, mit dem ich in Kontakt kam, war überaus zuvorkommend. Man macht sich ganz offensichtlich Gedanken darüber, wie der Aufenthalt für den Gast angenehm gestaltet werden kann. Das alles geschieht unaufdringlich und mit viel Humor, Entgegenkommen und Freundlichkeit. Sehr gut!

Das kleine Spiel im Erdgeschoss

Spielbank Bad Fussing Kleine SpielEine gläserne, automatisch öffnende Schiebetür trennt Lobby und Automatenbereich. An über 90 Slots wird hier täglich ab 12 Uhr „gedaddelt“, am Tag meines Besuchs herrschte schon am frühen Nachmittag reger Betrieb. Vor allem Urlaubs- und Kurgäste (60+) riskieren hier ein Spielchen, es kommen aber auch Einwohner zu Besuch. Direktor Samland machte mich auf einen Stammgast aufmerksam, einen über Neunzigjährigen („top fit, hellwach!“), der gleich mehrere Automaten auf einmal fütterte.

Fünf Automatenhersteller sind vertreten: Admiral, EGT, IGT, Merkur, Novomatic und Konami. Es gibt drei Jackpot-Bereiche, darunter den Bayern-Jackpot, ein Spiel, bei dem jeweils vier Spielautomaten in den neun staatlichen Spielbanken des Freistaats Bayern miteinander verknüpft sind. Maximaler Gewinn: 1 Million Euro!

Zehn Roulette-Automaten stehen zur Verfügung; zwischen ihnen ist ein echter Kessel aufgebaut, die Kugel unter der gläsernen Haube wird durch Druckluft angetrieben – faszinierend!
Ein kleines Bistro bietet Getränke und Snacks, die Preise halten sich im Rahmen: Drei Stück Debreziner mit Brot kosten 4,90 €. Angestellte kümmern sich aufmerksam um die Gäste, zugleich betreuen sie den im Frühjahr neu eröffneten Biergarten. Hier, im Außenbereich, steht auch der Pavillon für die Raucher.
Gespielt wird mit Hilfe elektronischer Karten. Die erhält man an der Rezeption, um diese mit Guthaben aufzuladen, begibt man sich an die Kasse oder an einen Ladeterminal; an den Slots kann man ebenso Geld auf die Karte buchen.

Das große Spiel im ersten Stock

Kleines und großes Spiel stehen nicht direkt in Verbindung. Man verlässt den kleinen Saal und gelangt über die Treppe in der Lobby in die nächste Etage zum „großen Spiel“: zu Poker, Black Jack, Roulette und – einer Neuheit, dazu später mehr.
Auch hier, vor dem Entree, achtet freundliches Personal auf die Einhaltung der Regeln. Das betrifft natürlich in erster Linie die Kleiderordnung. In Bad Füssing legt man Gelassenheit an den Tag: Zwischen dem 1. Mai und dem 30. September ist der Eintritt bis 19 Uhr frei, und es gilt die etwas weniger förmliche Kleiderordnung: Während dieser Zeit müssen die Herren kein Sakko tragen.

Der große (und großzügige) Saal übernimmt die achteckige Grundfläche der Spielbank, roter Teppich, tiefblaues Oberlicht. Gespielt wird auf zwei Ebenen. Auf der linken erhöhten Seite stehen zwei Turnierpokertische, im „Basement“ spielt man an vier Tischen amerikanisches Roulette (allerdings und Gott sei Dank! gibt es in Bad Füssing keine Doppel-Null). Je ein Tisch steht bereit für Black Jack, Bavarian Stud Poker und Bavarian Texas Hold’em.

Entlang der rechten Saalseite sind die 60 Plätze des Restaurants angeordnet, gegenüber vom Eingang befindet sich die halbrunde Bar, daneben, hinter Glas, ist die Kasse für den Saal.

Ab 15 Uhr geht es hier zur Sache, unter der Woche bis 2 Uhr, freitags und samstags bis 3 Uhr in der Nacht. 86.000 Besucher waren 2017 zu Gast.

Roulette

Roulette Spilebank Bad FussingBis 19 Uhr beträgt der Mindesteinsatz an den Roulettetischen 1 €, danach 2 €. Der Höchsteinsatz errechnet sich aus der maximal möglichen Gewinnsumme je Einsatz: Mehr als 12.000 € können nicht gewonnen werden, egal ob Plein, Cheval, Manque oder Passe gesetzt wurden. Elektronische Anzeigen über den Tischen zeigen die letzten zwölf gefallenen Zahlen. Täglich zwischen 20 und 22 Uhr erhalten die Besucher eine kostenlose Spielerklärung fürs Roulette.

Die Croupiers wechseln sich regelmäßig ab, es sind auch Damen im Einsatz; ein „Page“ kümmert sich um die Getränkewünsche der Gäste.

Poker & Black Jack

Jeden Sonntag um 19 Uhr startet das Texas-Hold’em-Pokertunier – das Buy In beträgt 110 Euro. An der einmal jährlich ausgetragenen Finalrunde in einem der bayerischen Casinos nehmen die Spieler mit den höchsten in den Turnieren erspielten Punktzahlen teil, es geht um ein garantiertes Preisgeld von mindestens 100.000 €. Je nach Austragungsort und Turnierergebnissen schwankt die Teilnehmerzahl zwischen 100 und 150 Spieler. Ansonsten gelten an den drei Turniertischen die ganz „normalen“ Regeln; im Anschluss an das jeweilige Turnier wird Cash Game angeboten.
An den anderen Pokertischen und am Black-Jack-Tisch wird gegen die Bank gespielt. Mindesteinsatz: 5 €.

Dice 52

Relativ neu ist „Dice 52“, ein Würfelspiel für maximal sechs Mitspieler im Hauptspiel. (Es gibt ein Nebenspiel, hier ist die Teilnehmerzahl nicht limitiert.) Die Hauptspieler tätigen ihren Pflichteinsatz (5 €), gewürfelt wird mit zwei Würfeln. Nach jedem erfolgreichen Wurf (keine Sieben) rückt man um ein Feld weiter. Das Spiel endet, wenn eine Sieben gewürfelt oder der „Shooter-Bonus“ geknackt wurde. Den Bonus gewinnt man, wenn alle 52 Felder im Hauptspiel erreicht wurden; Gewinne der auf dem Weg dahin liegenden Felder werden aufsummiert.

Gastronomie & Kultur

Spielbank Bad Fussing GastronomieDer gastronomische Betrieb in der Spielbank Bad Füssing wird von Gebhard Endl und Claudia Klukas geleitet. Endl gilt als Gourmetkoch, er bietet preiswerte Tagesgerichte um 10 Euro und ein viergängiges Menü für derzeit 36 Euro inklusive freiem Casino-Eintritt, einem Glas Prosecco und fünf „Glücksjetons“. Dienstags und freitags zwischen 18 Uhr und 23 Uhr darf der Gast den Preis fürs Menu durch einen Dreh am Glücksrad ermitteln (0 bis 36 €).

Klassische Cocktails, auch alkoholfreie, und Longdrinks kosten sieben bis acht Euro; die Weine kommen aus Österreich, Italien, Franken und der Rheinpfalz.

Spielbank Bad Fussing Gastronomie menuIm kleinen Veranstaltungsraum (62 Plätze) wird Kultur geboten. Das Programm reicht von Klassik über Lesung bis zu Kabarett.

Aktionen

Ladies Night: Jeden Montag erhalten Damen freien Eintritt, ein Glas Prosecco und drei Glücksjetons.

Herrenabend: Die Herren erhalten jeden Mittwoch freien Eintritt, ein Glas Pils und drei Glücksjetons fürs Roulette.

An neun Tagen ist die Spielbank Bad Füssing geschlossen: Aschermittwoch, Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag, Allerheiligen, Buß- und Bettag, Volkstrauertag, Totensonntag sowie am 24.12.

Tageskarte
Großes Spiel: € 2,50; Kleines Spiel: € 0,50

Casino Bad Kötzting Erfahrungen

Casino Bad Kotzting ErfahrungenDies ist mein Erfahrungsbericht zum Casino in Kötzting. Alle Basisinformationen finden Sie auf dieser Seite: Casino Bad Kötzting.

Die Anfahrt zur Spielbank und Parkmöglichkeiten

Am 21.04.2018 besuchte ich um 21.00 Uhr die Spielbank im Kurort Bad Kötzting mit dem PKW. Egal, aus welcher Richtung die Spielstätte angefahren wird, sie ist bestens ausgeschildert und leicht zu finden. Zahlreiche Parkplätze befinden sich vor dem Gebäude. Für größeren Besucherandrang steht eine Tiefgarage zur Verfügung, in der Spieler ebenfalls kostenlos parken können.

Angekommen bei der Spielbank in Bad Kötzting

Der äußere Eindruck macht durch blaue Beleuchtung und den großen, formschönen Brunnen einen edlen Eindruck. Das Gebäude ist modern und im Gegensatz zu gewöhnlichen Spielbanken sehr klein.

Der Haupteingang besteht aus einer Drehtür, die von Hand bedient werden muss. Der Eingangsbereich ist großzügig gestaltet und die Atmosphäre durch die blaue Farbe setzt sich innen fort. Teppiche sind in der entsprechenden Farbe und mit goldenen Akzenten edel gestaltet. Auch die Wände sind blau, golden gestaltete Decken durch LEDs ausgestattet jedoch nicht zu finster. Eine Ausstellung von traditionellen Hüten aus der Region fällt an diesem Tag sofort ins Auge.

Der Eintritt zur Spielbank

Der Eintritt zur Spielbank Bad KotztingRechts nach dem Haupteingang befindet sich die Anmeldung. Zwei Damen hinter den Theken gestalteten die Anmeldung freundlich und schnell. Der Eintritt ist kostenlos und ab 21 Jahren. Das Automatenspiel kann täglich von 13.00 bis 02.00 Uhr besucht werden. Das große Spiel findet ebenfalls täglich von 15.00 bis 02.00 Uhr statt. Die Dame, die mich bediente, erkundigte sich, ob ich Slots spielen möchte. Hierfür benötige ich eine Karte, die ich auf Wunsch kostenlos ausgehändigt bekam. Kompetent wurde mir erklärt, wie das System funktioniert.

Nach dem Empfang gelange ich durch wenige Schritte in den Raum mit großen Spielen. Sofort hatte ich einen Überblick über alle Tische, die durch zwei Treppenstufen herab zu erreichen sind. Gleich links gelange ich zu der Bar und Sitzmöglichkeiten, von der aus die Tische beobachtet werden können. Insgesamt sehe ich sieben Tische mit verschiedenen Spielangeboten. Dahinter befinden sich in diesem Spielsaal zusätzlich zehn Slots. So können Freunde der klassischen Spiele und Slotspieler im gleichen Raum bleiben. Zudem befinden sich hier sechs Roulette Slots.

Geraucht werden darf in der kompletten Spielbank nicht, durch eine Tür gelangte ich jedoch in den Raucherbereich. Dieser bestand aus einem schmalen Gang, wo Flyer über die Spielbank (anstehende Veranstaltungen usw.) und Streichhölzer bereit lagen.

Bar / Restaurant in der Spielbank

Die Getränkekarte der Bar beinhaltet viele Cocktails, unter anderem auch Sektcocktails. Bier gibt es aus dem Hofbräuhaus. Das Angebot an Wein auf der Getränkekarte ist knapp und nur günstige Weinsorten werden angeboten. Aus der Speisekarte jedoch steht, bei Nachfrage können exklusivere Weine bestellt werden. Auch Champagner ist erhältlich und eine Flasche Champagner wird für 72 Euro angeboten. An dem Tag meines Besuchs wurde auf der großen Leinwand, die über den Spieltischen hängt, ein Fußballspiel übertragen.

Zum Essen kann auf den Tischen neben der Bar Platz genommen werden. Die Auswahl reicht über regionale (z.B. Bayerisches Rinderfilet vom Grill für 25 Euro) bis internationale Speisen. Ich freute mich über einen üppigen Teller Tortellini mit Ricotta und Spinat für 13 Euro, die vorzüglich schmeckten. Der Salat als Beilage war frisch und ebenfalls lecker. Eine warme Küche wird täglich von 18.00 bis 23.00 Uhr angeboten und Snacks können während der gesamten Öffnungszeit bestellt werden.

Das große Spiel in der Spielbank Bad Kötzting

Das grosse Spiel in der Spielbank Bad KotztingAn meinem Besuchstag war der Spielsaal sehr gefüllt. Am Roulettetisch standen die Spieler in zwei Reihen. Die Tische waren an dem Tag alle geöffnet. Da der Saal im Gegensatz zu anderen Spielstätten eher knapp bemessen ist, war es durch den großen Andrang etwas bedrückend. Die Mehrheit war leger mit Jeans und Pullovern oder T-Shirts gekleidet. Eine Pflicht für Sakko gibt es nicht.

Das Roulettespiel in der Spielbank Bad Kötzting

Auf drei Tischen kann amerikanisches Roulette gespielt werden. Der Mindesteinsatz für verschiedene Chancen liegt bei 1 Euro, 2 Euro beziehungsweise 5 Euro. Höchsteinsätze reichen von 200 Euro bis 2450 Euro, je nach Chance. Die Roulette Dealer sind freundlich und sehr großzügig. Nachdem die Kugel in Schwung gebracht wurde, dürfen Spieler noch eine ganze Zeit lang setzen. Bei den Tischen steht jeweils eine Tafel, auf der die 13 zuletzt geworfenen Zahlen stehen. Neben den Tischen befinden sich sechs Automaten, mit denen auf die Würfe der verschiedenen Tische wahlweise gewettet werden kann. Die Atmosphäre eines echten Casinos kann Online Roulette einfach nicht bieten.

Black Jack spielen in Bad Kötzting

Ein Tisch für das Black Jack Spiel steht zur Verfügung, der an meinem Besuchstag eher von jüngeren Spielern zwischen 25 und 30 Jahren bespielt wurde. Der Dealer war offen und eine freundschaftliche Atmosphäre herrschte an diesem Tisch. Mitgespielt werden kann hier mit einem Einsatz von 5 Euro. Risikofreudigere Spieler können bis zu 250 Euro wetten. Die Karten werden durch eine Maschine gemischt.

Pokern in der Spielbank Bad Kötzting

Zwei Bavarian Texas Hold Em Pokertische und ein Bavarian Stud Pokertisch stehen bereit und wurden alle an meinem Besuchstag bespielt. Bei Bavarian Texas Hold Em wird gegen die Bank gespielt. Die Dealer wirken sehr professionell und die Stimmung war etwas gedrückt durch Leute, die sich über ihre schlechten Karten geärgert haben. Um mitzuspielen zu können, ist ein Mindesteinsatz von 5 Euro nötig. Auch bei Bavarian Stud Poker wird gegen die Bank gespielt und die Stimmung hier war etwas heiterer. Ich wurde durch den Dealer schon aus der Ferne begrüßt.

Ranglistenturniere für alle Spielbanken in Bayern können in Bad Kötzting an bestimmten Tagen ausgetragen werden. Hierfür sollte sich vorher angemeldet werden. Auch hier liegt der Mindesteinsatz bei 5 Euro. Spieler an den Tischen waren von Jung bis Alt vertreten. Spieler sowie Dealer waren eher aufgeschlossen und freundlich, wodurch das Spiel sehr angenehm gestaltet war. Dennoch machen die Dealer einen professionellen Eindruck.

Der Slotbereich in der Spielbank Bad Kötzting

Einen Saal weiter nach den großen Tischen bietet sich mir ein, im Gegensatz zum Spielsaal eher großzügiger Raum. Dort stehen gleich rechts Slots mit Roulette zur Verfügung. Ein Roulettekessel betrieben mit Druckluft steht bereit und an sechs Automaten kann auf die Zahlen getippt werden. Zudem kann an diesen Automaten wie im Spielsaal wahlweise auch auf einen der Tische im Saal gewettet werden. Der Mindesteinsatz liegt bei 0,5 Euro.

Ansonsten sind die weiteren ca. 60 Slots sehr bunt gemischt. Klassiker von Novoline sind ebenso vertreten wie moderne Slots von EGT und Aristocrat. Auch ein Jackpot, der an diesem Tag über 230.000 Euro bietet, kann mit Glück an diversen Slots gewonnen werden. Leider blieb mir dieses Glück verwehrt. Bespielt wurden an diesem Tag fast nur Novoline-Slots, die alle belegt waren. Die restlichen Slots waren fast alle frei. Die Stühle an machen Automaten sind fest im Boden integriert und können nicht verstellt werden, was mir mit meiner eher kleinen Körpergröße Probleme bereitet hatte.

Auch gemütliche VIP-Plätze stehen zur Verfügung, die belegt waren. Es dauerte relativ lange, bis ich durch den Service mit Getränken am Slot bedient wurde, was dem großen Besucheraufkommen an diesem Tag zugeschrieben werden kann. Die Gäste sind sehr freundlich und ich kam schnell ins Gespräch. Der Slotbereich kann in Freizeitkleidung betreten werden.

Casino Konstanz Erfahrungen

Dies ist mein Erfahrungsbericht zum Casino in Konstanz. Alle Basisinformationen finden Sie auf dieser Seite: Casino Konstanz.

Das Casino Konstanz liegt direkt an der Uferpromenade des Bodensees oder genauer gesagt des Konstanzer Trichters, an dem der Übergang vom Obersee zum Untersee beginnt. Das im Stadtteil Petershausen gelegene Casino befindet sich in einer alten Villa mit direktem Blick zum See. Bei meinem Besuch am 2. Januar 2018 war es um 18 Uhr leider schon dunkel und ziemlich kalt, weshalb ich den bestimmt sehr schönen Blick vom Balkon des Restaurants nicht mehr genießen konnte. Immerhin blinkten auch in der Dunkelheit die Lichter von Konstanz und Kreuzlingen am anderen Ufer heimelig über den aufgewühlten und unruhigen See.

Die Fahrt zum Casinobesuch in Konstanz

Fährt man mit dem PKW von Osten her nach Konstanz, so ist man auf die vielbefahrene B33 am Nordufer des Bodensees angewiesen. Staus sind hier zu fast jeder Tages- und Jahreszeit möglich. Ab Meersburg kann man die Fähre nach Konstanz benutzen und so die letzten 60 Kilometer sparen. Die schöne 15-minütige Fahrt kostet mit PKW um die 10 Euro. Sie können aber auch das Auto in Meersburg stehen lassen und die Fähre als Passagier benutzen. Vom Fähranleger ist es ein drei Kilometer langer Spaziergang bis zum Casino. Oder Sie wählen den Weg entlang der Seepromenade. Dann sind Sie eine knappe Stunde unterwegs und haben sicher die schönste Art der Annäherung an das Konstanzer Casino gewählt.

Der Weg durch die Schweiz am Südufer ist direkt am See entlang langwierig, weil sich eine Ortsdurchfahrt an die andere reiht und man bei den Tarifen in der Schweiz, die Geschwindigkeitsbegrenzungen unbedingt einhalten sollte. Weicht man auf die Autobahn aus, fährt man einen ziemlich großen Umweg und braucht eine Vignette. Es gibt ausreichend Parkplätze für Autos am Casino, die für Besucher kostenlos sind.

Bleibt die Anreise mit dem Zug. Die ist aufgrund der speziellen Lage von Konstanz zwischen den beiden Seearmen des Bodensees auch nicht ganz einfach. So dauert die Fahrt von München nach Konstanz mit dem Zug zum Beispiel ca. vier Stunden. Dann können Sie aber in einer Viertelstunde gemütlich zu Fuß zum Casino gehen.

Ankommen in der Spielbank Konstanz

Ankommen in der Spielbank KonstanzDas Foyer des Konstanzer Casinos erinnert ein wenig an ein gemütliches, altes Hotel. Links die Rezeption, rechts geht es die Treppen zum Restaurant hinauf und geradeaus sieht man schon die Bar im Casinobereich. Etwas befremdlich wirkt die giftgrün beleuchtete Kasse rechts vor der Bar. Das Ambiente ist ansonsten einladend, elegant aber gemütlich. Vor der Bar gibt es einen Bereich mit bequemen, schwarzen Sesseln und kleinen Tischen. Auf drei Bildschirmen läuft Sport.

An der Rezeption ist der Ausweis vorzulegen. Der Eintritt ist erst ab 21 Jahren erlaubt und kostet drei Euro am Abend. Ein gemütlicher Herr und eine nette Dame stellen die Eintrittskarte aus und geben erste Hinweise, wo was zu finden ist.

Herren müssen im Casino Konstanz ein Sakko tragen, darunter sind aber auch T-Shirts erlaubt. Krawattenpflicht besteht nicht. Wer spontan kommt und kein Sakko zur Hand hat, kann sich eines an der Rezeption ausleihen. Im Pokerbereich darf das Sakko abgelegt werden, muss dann allerdings angezogen werden, wenn man den Pokertisch verlässt. Für Damen gibt es keine besonderen Regelungen, Eleganz ist erwünscht Freizeitlook nicht.

Die Wege im Casino Konstanz

Gleich an der Bar vorbei betritt man den Bereich des Großen Spiels. Und das ist an diesem 2. Januar sehr gut besucht! Die vier Roulettetische im ersten Raum sind schon zu dieser frühen Abendstunde alle besetzt. Später wird auch im Nebenraum an zwei weiteren Roulettes gespielt, einer der beiden Black Jack Tische ist den ganzen Abend in Betrieb, der zweite zeitweise und ganz am Ende des Raumes hat sich eine ziemlich verschworene Pokerrunde eingefunden, die den ganzen Abend in ähnlicher Besetzung spielt.
Durchquert man den Hauptraum des Großen Spiels kommt man in ein Treppenhaus mit geschwungenen Treppen. Die eine führt links ein Halbgeschoss tiefer in den Automatensaal. Die andere geht rechts hinauf zu einer Empore über den Automaten auf der vier Pokertische untergebracht sind. Später am Abend wird es hier ein Deepstack Turbo Turnier geben, das ebenfalls sehr gut besucht ist.

Das große Spiel in Konstanz

Das große Spiel oder klassische Spiel wie es im Casino Konstanz genannt wird, ist in zwei nebeneinanderliegenden Räumen mit einem großen Durchgang aufgeteilt. Die Räume sind nicht besonders groß, mit Holz vertäfelt und mit Teppichboden ausgestattet. Angenehmes Licht trägt zur guten Atmosphäre bei. Ganz offensichtlich fühlen sich die Spielerinnen und Spieler wohl, immer mal wieder wird mit einem der Croupiers gescherzt.
Fragen zum Spiel werden freundlich und ausführlich beantwortet. Für Gruppen gibt es auch eine umfassende Einführung in die Möglichkeiten des Roulettespiels. Dabei erklärt ein erfahrener Croupier von den Einsatzmöglichkeiten übers Benehmen am Roulettetisch bis zu kleinen taktischen Tipps alles, was sich ein Laie wünscht, bevor er einmal einen Abend am Spieltisch verbringt. Bei einigen Proberunden wird den Anfängern dann die Scheu vor einem ersten Einsatz genommen.
Bei dieser Einführung erklärt der Croupier auch, dass bei Unstimmigkeiten, wem ein Einsatz gehört, die weder vom Croupier noch vom Obercroupier ausgeräumt werden können, in Konstanz die Möglichkeit besteht, auf Filmaufnahmen von den Tischen zurückzugreifen. Damit lassen sich im Normalfall alle Unstimmigkeiten beilegen. Es wird dabei darauf hingewiesen, dass die Aufnahmen nicht längerfristig gespeichert werden und dass niemand Sanktionen zu befürchten hat, der fälschlicherweise einen Einsatz für sich reklamiert hat. Solche Missverständnisse kommen vor, vor allem wenn viele Spieler am Tisch sind und werden vom Personal gütlich geregelt.

Roulette in Konstanz

Roulette in KonstanzAn den Roulettetischen kann mit einem Mindesteinsatz von zwei Euro gespielt werden. Als Maximum werden 20.000 Euro angegeben, das Plein Maximum liegt bei 500 Euro. Auf einem Display sind die gefallenen Zahlen der letzten Runden ablesbar, außerdem eine rot/schwarz Statistik, die über die letzten tausend Spiele errechnet wird. Zudem werden drei Zahlen eingeblendet, die cool oder hot sind, also selten oder oft gefallen sind. Auch online bekommt man beim Roulette nicht so gute Limits.
“Nichts geht mehr” wird in Konstanz relativ streng gehandhabt, was den Spielern offensichtlich bewusst ist. Ich habe den ganzen Abend nur einen Spieler gesehen, der zu spät setzen wollte, weil er von einem anderen Tisch herübergewechselt war und der vom Croupier zurückgewiesen wurde.

Black Jack und Poker in Konstanz

Black Jack wird in Konstanz mit einem Einsatz zwischen 2 und 1.000 Euro gespielt. An einem der beiden angebotenen Tische ist den ganzen Abend reger Betrieb, der andere ist zeitweise besetzt. Dabei erzeugen die Dealerinnen eine sehr ruhige, professionelle Atmosphäre. Es werden nur selten höhere Beträge gesetzt.
Am Pokertisch trifft sich offensichtlich eine eingeschworene Truppe, denn zwei der Spieler sitzen den ganzen Abend dort, bei den restlichen Plätzen gibt es ab und zu einen Wechsel. Hier ist der Minimaleinsatz 2 Euro, das Maximum liegt bei 50 Euro.
Das Pokerturnier, das ab 20.00 Uhr an diesem Dienstag läuft ist sehr gut besucht. An drei Tischen auf der Empore über dem Automatensaal sind immer zwischen zehn und zwanzig Spielerinnen und Spieler im Einsatz. In das Deep Stack Turboturnier kann man sich mit 70 Euro einkaufen. Die Preisgelder betragen für die Plätze eins bis fünf: 605; 430; 320, 250 und 210 Euro. Die Stimmung ist hier sehr kommunikativ. Blätter und Einsätze werden intensiv diskutiert.

Der Slotbereich im Casino Konstanz

Zwei geschwungene Treppen tiefer befindet sich das Automatencasino in der Spielbank Konstanz. Hier haben es die Innenarchitekten und die Manager geschafft, einen Großteil des Flairs vom großen Spiel auch in den Automatensaal zu retten. Auch hier liegt Teppichboden, die Wände sind mit Holz verkleidet, dazwischen gibt es rote und blaue Stoffbespannungen, die statt Vorhängen die Fenster verdecken. Um einen mittleren Raum herum, in dem ein großer Wasserfall zwischen zwei Kunststoffscheiben von der Decke rieselt sind drei große Raumnischen mit einer vergoldeten Kuppeldecke angeordnet. Rechts und links stehen etwa 40 unterschiedliche Automatenspiele von Admiral, Novo Star, Novo Line, Premier und Vip Lounge. In der dritten Nische, geradeaus wenn man von der Treppe kommt, stehen 21 Rouletteautomaten Novo Multi, mit denen man an einem realen, automatischen Kessel im Hintergrund der Nische spielen kann. Für einen Automatensaal ist es sehr ruhig hier obwohl mehr als die Hälfte der Automaten besetzt ist. Besonderheit in Konstanz: Hier darf im Slotbereich geraucht werden. Obwohl das ein Großteil der Spieler macht, ist die Luft auch für einen Nichtraucher erträglich. Die Lüftungsanlage scheint auf diese Belastung ausgelegt zu sein. Im Bereich des Treppenhauses gibt es auch eine kleine Raucherlounge mit bequemen Sesseln und drei Bildschirmen auf denen Sportkanäle laufen.

Die Automaten können mit Geldscheinen oder Wertkarten gefüttert werden. Gewinne werden auf Wertkarten ausgedruckt und können dann an anderen Automaten weitergespielt oder am Geldautomaten eingelöst werden. Vorsicht, die Karten werden weit unten an den Automaten ausgeworfen. Ich hätte wohl noch lange nach meinem kleinen Gewinn vom Rouletteautomaten gesucht, hätte mich nicht ein netter Spieler am nächsten Automaten auf den Auswurfschlitz in Kniehöhe aufmerksam gemacht. Über einen kleinen Touchscreen kann man direkt an den Automaten eine kleine Auswahl an Getränken und Snacks bestellen.

Die Gastronomie im Casino Konstanz

Gastronomie Casino KonstanzAn der Bar am Eingang zum großen Spiel wird ein umfangreiches Sortiment an Bieren, Weinen, Cocktails und Sekt ausgeschenkt. Das Bier kommt von Fürstenberg, Weißbier von Erdinger. Die Cocktailpreise reichen von 8,90 bis 13,50 Euro, eine Flasche Mo?t Chandon Brut Imperial gibt es für 100 Euro.
Von der Bar kommend geht es links eine Treppe in den ersten Stock hinauf in das italienische Restaurant “Villagio”. Der Gastraum ist einladend in Weiß- und Beigetönen gestaltet, dezent geschmückt und angenehm beleuchtet. Es gibt ein gemütliches Nebenzimmer für Gruppen oder Feierlichkeiten mit einem großen offenen Kamin.

Die Gastronomie im Casino KonstanzIch habe mich bei meinem Besuch für eine gegrillte Dorade mit Gemüse entschieden und war damit sehr zufrieden. Mein Salat war eine angemessene Portion mit frischen Zutaten, als Wein hatte ich einen Primitivo gewählt, der gut schmeckte und sehr gut eingeschenkt war. Ein fluffiges Tiramisu mit Cappuccino waren ein angenehmer Abschluss für ein schönes Mahl für knapp 50 Euro. Leider musste ich anschließend den angebotenen Grappa aufs Haus ablehnen, weil ich mit dem Auto angereist war.

Mein Abend in der Spielbank Konstanz

Schon die Anfahrt nach Konstanz mit der Fahrt auf der Fähre versetzte mich in eine schöne Urlaubsstimmung. Obwohl die Räumlichkeiten relativ klein sind, schaffen es die Mitarbeiter ein angenehmes Flair zu schaffen. Viele erfahrene Spieler sowie die professionellen Croupiers und Dealerinnen sorgen für eine spannende Spielatmosphäre. Besuchergruppen, die für eine Firmen- oder Familienfeier kommen werden in der Gastronomie erstklassig betreut und von den Croupiers professionell in den Spielbetrieb integriert.
Der Service ist in den Spielsälen wie auch im Restaurant zuvorkommend, schnell und höflich. Das Restaurant hat einen sehr schönen, großen Balkon mit Blick auf den See und kann auch ohne den Eintritt von drei Euro fürs Casino aufgesucht werden. Ins Casino Konstanz werde ich in jedem Fall wieder gehen, entweder zum Spielen oder einfach nach einem Stadtbummel im schönen Konstanz zum Kaffeetrinken oder Abendessen.

Casino Esplanade Erfahrungen 2017

Dies ist eine Aktualisierung meiner Casino Eplanade Erfahrungen aus dem Jahr 2013. Die Spielbank Esplanade wurde im Dezember 2017 noch einmal besucht und ist immer noch eines der elegantesten Casinos in Deutschland. Hier finden Sie alle Basisinformationen zum Casino Esplanade.

Am 15.12.2017 fuhr ich nach Hamburg, um die dort beheimatete Spielbank Esplanade auszukundschaften. Verbinden wollte ich dies mit einem privaten Besuch. Die Spielbank liegt nicht unweit vom Universitätsviertel und nahe der Oper. Die genaue Adresse lautet Stephansplatz 10 in 20354 Hamburg.

Geöffnet hat das Casino täglich außer an fünf Tagen im Jahr. Kein Spielbetrieb ist am Karfreitag, dem Volkstrauertag und am Totensonntag. Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag ebenso. Das klassische Spiel beginnt um 15.00 Uhr und endet um 4.00 Uhr morgens. Schon ab 12.00 Uhr kann das Automatencasino bis in die frühen Morgenstunden genutzt werden.

Das Casino hat zwar eine hauseigene Tiefgarage, ich entschied mich aber für die in kurzen Abständen verkehrenden öffentlichen Verkehrsmittel. Mit Bus und U-Bahn war der Stephansplatz schnell erreicht. Vorher hatte ich mich informiert, ob in der Esplanade ein Dresscode herrscht und dementsprechende Kleidung mitgenommen.

Was bietet die Esplanade?

Was bietet die EsplanadeDa es schon nach 21.00 Uhr war, beeindruckte das imposante Gebäude mit stilvoller Beleuchtung. Untergebracht sind das große und kleine Spiel in einem modernisierten, historischen weißen Gebäude. Das Casino ist 2006 vom vorherigen Standort InterContinental in das jetzige Domizil gezogen.
Die Esplanade ist nicht nur Spielbank, sondern auch Eventlocation. Wechselnde Live-Events wie Musikveranstaltungen, Partys und variierende Arrangements unterhalten die Besucher. Jeden letzten Donnerstag im Monat bietet das Casino beispielsweise das Lucky-Lady-Angebot. Ab 19.00 Uhr werden Damen-Spielrunden geboten, mit Spielerläuterungen, Gutschein-Gewinnen, Snacks und einem Begrüßungsdrink. Montags ab 18.00 Uhr ist die Burger-Happy-Hour inklusive Jetons und Drinks zum halben Preis. Ein 220 m² großer Veranstaltungsraum kann gemietet werden.

Auf zwei Etagen werden die spannenden Freizeitmöglichkeiten angeboten. Auf circa 1.300 m² im Obergeschoss gehen die Live-Spiele vonstatten. Das kleine Spiel im Untergeschoss wartet mit 1.172 m² auf. Über 300 Mitarbeiter sind für das Wohlergehen der Gäste zuständig.

Einlass

Schon beim Eintreten sah ich an der modernen Lobbyausstattung und dem glänzenden marmorähnlichen Fußboden, dass mich gehobenes Spiel erwartet. Linker Hand ist die Garderobe, wo die Jacken gegen Zahlung von fünfzig Cent, aufbewahrt werden.
Der Eintritt kostet zwei Euro. Nach Vorlage meines Personalausweises und Registrierung der Daten durch schick gekleidete und nette Mitarbeiter durfte ich eintreten.

Ausstattung, Ambiente

In Blickrichtung geradeaus lockte das kleine Spiel, das über ein paar Stufen erreichbar war. Zuerst wollte ich aber die Live-Spiele inspizieren. Ich hatte schon viel darüber gelesen und war gespannt auf das Ambiente der oberen Etage. Ein Fahrstuhl befand sich gleich an der rechten Seite, so sparte ich die Treppen. Im Obergeschoss trat ich aus dem Fahrstuhl in einen edlen Vorraum. Nach ein paar Schritten erschien der Spielraum des klassischen Spiels. Das hatte ich nicht erwartet. Vor lauter Menschen wusste ich gar nicht, wo ich hinsehen sollte.

Ausgelegt war der Raum komplett mit einem roten Teppich und beim Eintreten fielen mir sofort die Roulette-Tische ins Auge. Vier Stationen habe ich gezählt. Dahinter lagen drei Black Jack Tische und ein Ultimate Hold`em Platz. Die Roulette-Tische waren durch eine Art Raumteiler, auf dem man Getränke abstellen konnte, abgetrennt von den Kartenspielen.

Die drei Black Jack Tische lagen nun auf meinem Weg. Zwei davon waren besetzt. Einige Gäste warteten auf einen freien Platz zum Spielen. Den unbesetzten Spieltisch sah ich mir in Ruhe an und machte sogar unbemerkt ein Foto davon. Später wurde der Dritte auch noch geöffnet. Das letzte Kartenspiel in der Reihe war Ultimate Texas Hold`em. Geduldig warteten mehrere Poker-Fans auf einen der begehrten Plätze, weil alle sechs belegt waren.

In dieser Reihe befanden sich ebenfalls drei Pokertische, die allerdings nicht zum Spielen freigegeben waren. Ich ging an diesen vorbei und weitere Kesselspiel-Stationen tauchten auf. Diese öffneten um 22.00 Uhr und im Nu stand eine Schar spielfreudiger Besucher darum herum. Vom vorderen Bereich sah man sie nicht, da Seitenwände dazwischen gezogen waren.

Eine Absperrung und ein Tresen mit Bildschirm, der Pokerinfos bereithielt, gaben die Sicht auf drei voll besetzte Pokertische frei. Ein Mitarbeiter stand daneben und sorgte dafür, dass niemand diesen Bereich betrat, der keinen Platz am Pokertisch reserviert hatte. Zusehen darf man dabei leider nicht.

Dresscode, Publikum, Atmosphäre

Fast alle Besucher des großen Spiels waren elegant gekleidet. Die Herren in Jacketts oder Anzügen, die Damen in festlicher Kleidung. Turnschuhe waren verboten, dennoch habe ich welche gesehen. Herren dürfen nicht ohne Sakko spielen. Leihsakkos gibt es für fünf Euro an der Garderobe.

Das Publikum war stark gemischt. Sämtliche Altersklassen und Nationalitäten waren vertreten. Männer ebenso wie Frauen. Gruppen von ganz jungen Leuten, die das erste Mal in einem Casino waren, habe ich auch beobachtet. An den Pokertischen saßen allerdings nur Männer. Frauen mögen anscheinend lieber Roulette und Black Jack.

Meine Begleitung und ich waren schon ein bisschen verzaubert von der Stimmung, die dort herrschte. Das schummrige Licht, die Rot- und Schwarztöne der Ausstattung sowie die gepflegten hochwertigen Spielgeräte versprühten eine angenehme Atmosphäre, wie sie in Filmen gezeigt wird. Wir waren einstimmig der Meinung, dass man sich in die 50er Jahre zurückgesetzt fühlte.

Bar, Service

Bar Casino EsplanadeAm Ende meines Rundgangs durch den großen Raum fand ich die Bar. Genug Personal hinter dem langen schwarzen Tresen, der sehr gepflegt wirkte, sorgte für schnelle Bedienung. Man konnte sich die Getränke auch an die im Saal verteilten Sitzgelegenheiten oder an die Spieltische servieren lassen. Auf der Karte standen unter anderem diverse Biersorten, Mixgetränke, Softdrinks sowie „harte Alkoholika“ und Heißgetränke. Es war nicht überteuert. Ich hatte einen Esplanade-Cocktail, der lecker war und 7,50 Euro gekostet hat. Sonst lagen diese um die 10 Euro.

Das Restaurant Tarantella ist im Erdgeschoss ansässig. Die Speisen können im Casino genossen werden.

Rauchen

Im Obergeschoss gibt es die RedBlack-Lounge, die für Raucher reserviert ist. Als ich meine Zigarette in diesem Raum rauchte befanden sich nur drei Leute darin. Die große luxuriös ausgestattete Raucher-Lounge hatte viele gemütliche Sitzplätze und Tische sowie eine Bar, die allerdings nicht in Betrieb war. Eine Servicekraft räumte den Raum aber auf und fragte nach Wünschen. Die Luft war nicht verqualmt. Der zweite Ort für die Freunde des blauen Dunstes ist im Automatencasino, abgeteilt mit Glasscheiben vom restlichen Automatenspiel. Hierin empfand ich die Luft als stickig. Das kann natürlich daran liegen, dass dort etliche Raucher ihre Zeit beim Automatenspiel verbrachten.

Das klassische Spiel

Das klassische Spiel Spielbank EsplanadeBei allen Spiel-Stationen sind auf Tafeln Informationen über die Höhe der Einsätze. Insgesamt stehen 18 Tische für die Live-Spiele bereit.

Spielvergnügen an den Roulette-Tischen bieten drei französische und sechs amerikanische Kesselspiel-Stationen an. Ab 15.00 Uhr täglich ist der Lauf der Kugel nachverfolgbar. Einsätze von 5 Euro bis hin zu 7.000 Euro dürfen getätigt werden. Roulette-Turniere finden viermal jährlich statt. An den Roulette-Tischen amüsierten sich auch etliche weibliche Spielfreudige. Welche Ergebnisse die einzelnen Umdrehungen am Abend bringen (Permanenzen), erkennt der Spieler auf Bildschirmen. Nachzulesen sind sie ebenfalls auf der Webseite der Spielbank.

Interessant fand ich, wie viele Gäste sich diese in einem Buch notieren.

Die amerikanische Variante von 17 + 4 erfreute sich großer Beliebtheit. Ab 16.00 Uhr kann der Gast diesem Glücksspiel nachgehen. Die zwei geöffneten Black Jack Tische waren jeweils mit sechs Spielern besetzt. Der niedrigste Einsatz betrug 10 Euro, der Höchsteinsatz 1000. Die Stimmung bei den Black Jack Spielen war sehr gelöst und lustig. Ich habe eine ganze Weile zugeschaut, aber nicht selbst gespielt.

Poker

Poker Spielbank EsplanadeIn der Esplanade werden Texas Hold’em und Omaha gespielt. Die Tische sind für bis zu zehn Personen ausgelegt. An den drei Pokertischen, die zur Zeit meines Besuches geöffnet sowie voll belegt waren, wurden Sit`n Go-Cash-Games gespielt. Kaufen kann man sich einen Platz ab 50 Euro bis maximal 100 Euro. Ist der Table-Stake verspielt, wird der Platz frei und der nächste Gast hat die Chance zu gewinnen. Täglich ab 19.00 Uhr können Pokerbegeisterte an diesem Spiel teilnehmen, wenn sie vorher reserviert haben. Ebenso ist Private Poker jeden Tag außer sonntags im Angebot.
Ultimate Texas Hold´em wird gegen die Bank gespielt. Der Mindesteinsatz beträgt 2 Euro, das Limit 20 Euro.

Das Automatencasino in der Esplanade

Das Automatencasino in der EsplanadeDer Automatenbereich, der mich schon beim Einlass „gelockt“ hatte, wirkte nobel. Ein roter Teppich schwarze Sitzgelegenheiten und 136 bunte, moderne sowie gepflegte Glücksspielgeräte stehen den Spielern zur Verfügung. Der Raum ist in Ebenen eingeteilt. Im Raucherabteil stehen die Multi-Roulette-Stationen. Soweit ich gesehen habe alle 24. Aufgestellt sind sie in Reihen mit je vier Geräten. Die Anordnung glich nebeneinander aufgereihten Schreibtischen. Das erinnerte mich an alte Filme, in denen die Schreibbüros so aussahen.

Sämtliche Automatenhersteller, die bekannt und beliebt sind wie Novoline, Merkur, Ainsworth, Admiral und Aristrocrat habe ich entdeckt. Der Hamburg-Jackpot ist mit 6 Automaten vertreten. Hausinterne Jackpots und der Mystery-Jackpot, sind in der Esplanade ebenfalls zu knacken. Zum Spielen führt man eine Player-Card in die Automaten ein. Auf diese wird an einem beliebigen Automaten der gewünschte Betrag aufgeladen und eventuelle Restguthaben oder Gewinne werden darauf gespeichert. An der integrierten Bar konnte der Gast die gleichen Durstlöscher bestellen wie bei den Live-Spielen.

Fazit

Ich war schon in einigen Spielbanken. In der Esplanade habe ich das erste Mal perfektes Casinoflair gefunden. Das Publikum, der Hauch von Luxus sowie die Ausstattung der Spielräume haben meine Vorstellung von einer „richtigen“ Spielbank erfüllt.

Casino Steindamm Erfahrungen

Casino Steindamm ErfahrungenAm 15.12.2017 testete ich das Casino am Steindamm und hier finden Sie meine Erfahrungen. Basisinformationen zur Spielbank Steindamm finden Sie hier. Und hier finden Sie alle Casinos in Hamburg. Die Spielbank liegt direkt in der City und ist in einem stuckverzierten weißen Gebäude, dem Hotel Graf Moltke, untergebracht. Vom Hamburger Hauptbahnhof sind es nur ein paar Schritte.

Anfahrt, Lage, Parken

In unmittelbarer Umgebung sind mehrere Parkhäuser vorhanden. Ich entschloss mich für die Anreise mit der U-Bahn, da ich den Spielbankenaufenthalt mit einem privaten Besuch verband. Die Busse und Bahnen in Hamburg verkehren in kurzen Abständen, sodass das Casino mit den öffentlichen Verkehrsmitteln schnell erreicht war. Geöffnet wird hier 359 Tage im Jahr von 10.00 Uhr bis 24.00 Uhr.

Erster Eindruck, Einlass, Atmosphäre Casino am Steindamm

Erster Eindruck Casino SteindammBeim Näherkommen sah das Casino von außen schon etwas „schmuddelig“ aus. Meine ortskundige Begleitung erklärte mir, dass dieser Teil von St. Georg ein sozialer Brennpunkt ist. In der kurzen Zeit, in der ich vor der Spielbank stand, um mir einen Eindruck zu verschaffen, betraten viele merkwürdige Gestalten das Casino.

Wenn man das Casino betritt, ist man sogleich im winzigen Eintrittsbereich mit der Einlasskasse. Ein gut gekleideter, aber sich nicht vor Freundlichkeit überschlagener Mitarbeiter kassierte einen Euro, nachdem ich meinen Personalausweis vorlegte. Vom Eingang konnte man schon in die kleine Spielbank schauen und ich wäre am liebsten wieder umgedreht. So schmuddelig wie im Außenbereich, wirkte die Spielbank auch von innen. Der Spielraum hatte einen grauen Teppich und niedrige Decken. Das schummrige Licht machte das Ambiente nicht besser. Es war sehr warm dort, roch schlecht und es gab keine Möglichkeit, die Garderobe irgendwo zu deponieren. Draußen war es sehr kalt und ich hatte natürlich eine dicke Jacke an.

Am Ende des Raums befand sich die Kasse und der größte Teil der Automaten. Die meisten Plätze der Automaten waren belegt. Manche Spieler spielten sogar an mehreren Automaten gleichzeitig. Da ich die Marken der Geräte erkunden wollte, habe ich bei einigen Spielern zugesehen, was aber nicht erwünscht war. Auffällig fand ich, dass das Publikum aus über 90 % Männern aller Altersklassen und verschiedenster Nationalitäten bestand.

Rauchen

In einem „Glaskäfig“, in dem sich mehrere Automaten befanden, durfte geraucht werden. Der Raum war stickig und verqualm. Fast alle Automaten waren belegt im Raucherraum.

Bar

Bar Casino SteindammDie Bar mit kleiner Getränkeauswahl und einigen wenigen Sitzgelegenheiten, war in einer Nische zu finden und lud nicht zum Verweilen ein.

Spieleauswahl

76 Geräte stehen im Casino Steindamm zur Auswahl. Zehn Automaten sind am Hamburg-Jackpot angeschlossen. 27 Automaten der Hamburger Spielbanken speisen diesen. Mystery-Jackpots können durch das Zufallsprinzip gewonnen werden. Das Multi-Roulette bestand aus 9 Spielplätzen. Per Touchscreen werden hier die Einsätze getätigt oder andere Games eingestellt. Beliebte Marken wie Ainsworth, Novoline und Admiral sind vorhanden. Es finden sich auch Merkur Slots in der Spielbank. Die kleinsten Einsätze liegen bei fünf Cent. Merkwürdig und unangenehm fand ich es, dass beim Automatenwechsel ein Mitarbeiter das Restguthaben an den Automaten brachte. Gamer-Cards gibt es hier nicht. Es können nur Scheine genutzt werden.

Fazit

In diesem Casino spielt wohl keiner zu seinem Vergnügen. Die Anwesenden, hatten größtenteils nur die Absicht Gewinne zu machen was sich teilweise auch in ihrem Verhalten widerspiegelte. Wirkliches Spielvergnügen und Wohlfühlatmosphäre, sind hier nicht zu finden.

Casino Mundsburg Erfahrungen

Casino Mundsburg ErfahrungenAm 15.12.17 machte ich mich auf, die Spielbank Mundsburg in Hamburg zu testen. Hier finden Sie meine Erfahrungen im Casino Mundsburg. Eine Übersicht zu den Casinos in Hamburg finden Sie hier. Sie ist in dem 2003 neu gestalteten „Mundsburg-Center“ integriert. In diesem befinden sich außer dem Casino Bekleidungs- und Einkaufsläden sowie einige andere Dienstleister, die ihren Service zur Freizeitgestaltung anbieten.

Anfahrt und Lage

Parkplätze bietet ein angeschlossenes Parkhaus. 300 Stellplätze stehen zur Verfügung. Für gerade mal drei Euro kann einen ganzen Tag lang geparkt werden. Meine Anfahrt fand mit der U-Bahn statt. Die Haltestelle Mundsburg befindet sich nur wenige Meter vom Casino-Standort entfernt. Die drei riesigen Türme der Mundsburg sind nicht zu übersehen.

Erster Eindruck, Einlass, Atmosphäre

Erster Eindruck Casino MundsburgDas schicke, modernde Center war schnell erreicht. Die Spielbank sollte sich im 1. Stock befinden. Ich brauchte etwas Zeit sie zu finden, da sie „versteckt“ in einer Ecke links hinter dem Kino lag. Eine Beschilderung gab es nicht. Beim Einlass, der zügig vonstatten ging, musste ich meinen Personalausweis vorlegen. Einen Euro kostet ein Tagesticket. Geöffnet ist bis auf fünf Tage das ganze Jahr hindurch von 10.00 – 24.00 Uhr. Die Empfangsmitarbeiter waren sehr freundlich und der Blick in den Spielraum machte mich zuversichtlich, dass die Atmosphäre zum Wohlfühlen einlädt.
Der gesamte Spielbereich ist mit einem hochwertigen, sauberen, grauen Teppich ausgelegt. Die Auszahlungs-/Wechsel-Kasse befindet sich gleich neben dem Eingang. Die Automaten sind übersichtlich in Gruppen aufgestellt und sauber. Ein paar kleine Tische mit bequemen Cocktailsesseln laden zum Verweilen ein. Es war allerdings sehr warm dort. Draußen war es kalt und ich hatte eine dicke Jacke an, die ich wegen einer fehlenden Garderobe, auf einen der Sessel legte. Insgesamt wirkte alles ordentlich und gepflegt. Auf einen großen Flachbildschirm wurden Sportprogramme übertragen.

Das Publikum bestand aus Männer und Frauen gleichermaßen. Circa 25 Spielsuchende verteilten sich im Casino und es war nicht überfüllt. Der Altersdurchschnitt lag zwischen 25 und 50 Jahren. Es gibt keinen Dresscode, dennoch ist gepflegte Freizeitkleidung erwünscht.

Rauchen

Rauchen darf man in einem durch Glasscheiben abgetrennten Bereich, in dem sich weitere automatisierte Spielgeräte befinden. Dieser war besser besucht als der Nichtraucherbereich. Der Luftabzug war gut, der Rauch kaum wahrnehmbar.

Bar, Service Spielbank Mundsburg

Bar Service Spielbank MundsburgEine kleine Getränkeauswahl zu moderaten Preisen fand ich an der Bar. Hier standen für die Gäste ebenfalls Streichhölzer, Pfefferminz-Bonbons, Kugelschreiber und Roulette-Scheiben kostenlos bereit.

Spieleauswahl Casino Mundsburg

Von den 79 Automaten, die mit beliebten Games bestückt sind, beinhalten vier den Hamburg-Jackpot. Hausinterne- und Mystery-Jackpots locken hier die Besucher, ihre Einsätze zu machen. 19 Multi-Roulette-Plätze, die per Touchscreen auch auf andere Spiele umgestellt werden können, stehen kreisförmig in der Mitte des Raums. Mehrere Geräte der Hersteller Aristocrat, Admiral, Merkur und Novoline habe ich gesehen. Dass mir das Restguthaben beim Automatenwechsel von einem Mitarbeiter an die Spielgeräte gebracht wurde, war ungewohnt und mir persönlich nicht angenehm.

Fazit

Das Casino Mundsburg ist gemütlich und elegant ausgestattet, sodass ich mich wohlgefühlt habe. Für Einheimische, die nach ihren Einkäufen oder nach einem Kinobesuch den Abend bei einem netten Spiel ausklingen lassen möchten, ist das Casino Mundsburg ein gelungener Ort. Eine weite Anfahrt dafür in Kauf zu nehmen, um eine Spielbank kennenzulernen, lohnt sich meines Erachtens aber nicht.

Poker Erfahrungsbericht Leuna-Günthersdorf

Am 21.11.2017 besuchte ich die Merkur Spielbank Leuna-Günthersdorf, unweit von Leipzig. Meinen Erfahrungsbericht zur Spielbank Leuna-Güntersdorf lesen Sie hier. Hier finden Sie alle Basisinformatonen zur Spielbank Leuna-Güntersdorf. Zuvor hatte ich mich online über die Spielbank informiert und wusste, dass an diesem Abend ein Poker-Freeze-Out Turnier stattfinden sollte. Hierfür konnte man sich online oder vor Ort registrieren, was ich direkt am Einlass tat, an dem auch mein Ausweis kontrolliert wurde. Ich traf früh ein, schon gegen 18h, und war erst die zweite Person, die sich überhaupt registriert hatte, zudem war es in der Spielbank noch relativ leer, weshalb ich leichte Zweifel hatte, ob das auf 30 Spieler ausgelegte Turnier überhaupt mit voller Teilnehmerzahl starten würde. Doch dann, während ich einen einstimmenden Drink konsumierte und mir die verbleibende Zeit an den Slot-Machines vertrieb, konnte ich auf einem großen Bildschirm verfolgen, wie die Zahl der angemeldeten Teilnehmer kontinuierlich kletterte und bis zum Turnierbeginn um 19h waren alle Plätze besetzt. Ich war ein wenig aufgeregt, da dies das erste Mal war, dass ich an einer Pokerrunde im Casino teilnahm. Zuvor hatte ich lediglich online oder in privaten Runden mit Freunden gespielt. Trotzdem wagte ich, zu hoffen, ich würde nicht als Erste aus dem Spiel scheiden.

Das Poker Turnier in Leuna-Günthersdorf

Um 19h wurden die Teilnehmer, von denen sich viele wartend im Barbereich versammelt hatten, wo sie kleine Snacks und Getränke genossen, aufgefordert, sich an einen der drei Tische zu begeben. An welchem Tisch man spielen sollte wurde durch das Ziehen einer Karte ausgelost. Ich zog die Drei und begab mich an den entsprechenden Tisch, wo ich bereits sitzende Mitspieler freundlich begrüßte und darauf wartete, dass alle ihre Plätze finden und das Spiel beginnen würde. Diese Zeit nutzte ich, um meine Mitspieler etwas unter die Lupe zu nehmen und festzustellen, dass ich die einzige Frau unter den Spielern war. Dementsprechend ruhten auch alle Augen auf mir, als die ersten Karten gegeben waren und ich als Erste nicht checkte, sondern um 100 Chips erhöhte, da ich mit dem, was auf dem Tisch lag, zwei Paare hatte. Drei Spieler gingen zunächst mit, einer auch dann noch, als alle Karten lagen und ich weitere 200 Chips setzte. Wie sich herausstellte, hatte er rein gar nichts, wollte aber sehen, ob ich bluffe oder tatsächlich ein gutes Blatt habe. So ging diese erste Runde an mich und ich startete mit einem kleinen Polster in die nächste Runde.

An unserem Tisch war es still. Meine Mitspieler musterten sich stumm, ein paar schienen sich zu kennen. In der zweiten Runde taugte meine Hand nicht viel, also stieg ich aus, als der Erste den Einsatz erhöhte. Auch die nachfolgenden Runden liefen nicht besser. Ich zahlte den Blind, schaute mir an, was auf dem Tisch lag und passte. Dann bekam ich einen König und eine Drei, die, wie sich herausstellte, hervorragend zu den zwei Dreien und dem König passten, die der Dealer auf den Tisch legte. Mir war jedoch bewusst, dass kaum jemand mitgehen würde, wenn ich nun anfinge, den Einsatz drastisch zu erhöhen und dass meine Chancen besser stehen könnten, wenn mehr Karten lägen und ein anderer Spieler irgendetwas zu seiner Hand Passendes bekäme, also checkte ich zunächst und wartete ab. Der Dealer drehte eine weitere Karte um – eine weitere Drei. Aus meinem ohnehin schon guten Full House war soeben ein noch besseres Four of a kind geworden. Ich ging mit ungerührter Mine mit, als einer meiner Mitspieler 200 Chips setzte, zwei Weitere ebenfalls, jeder außer mir in der Hoffnung, die letzte Karte könnte das fehlende Ass sein, das ihm ein hohes Full House bescheren würde. Nachdem diese letzte Karte umgedreht würde, erhöhte derselbe Spieler wie zuvor ein weiteres Mal, diesmal um 500 Chips. Niemand außer mir ging noch mit und ich konnte mir denken, dass er einen König auf der Hand hatte und sich mit einem Full House sehr sicher wähnte. So konnte ich mir ein dreckiges kleines Grinsen nicht verkneifen, als ich seinen Einsatz nicht nur mitging, sondern meinerseits um weitere 1000 Chips erhöhte. Dieses Grinsen blieb nicht unbemerkt und nicht unkommentiert, trotzdem warf mein Gegner die fehlenden 1000 Chips auf den Tisch und drehte triumphierend seine Karten um – das erwartete Full House mit König. Zeit für den Showdown. Abermals ruhten alle Augen gespannt auf mir. Langsam dreht ich zunächst meinen König um, stellte den Gleichstand her und wartete eine Sekunde, um die Spannung zu erhöhen. Mein Grinsen wurde, wenn irgend möglich, noch ein wenig breiter, als ich im Anschluss meine Drei präsentierte und den Pot abräumte.

Die nächsten Runden verliefen für mich sehr ereignislos. Lange kam nichts wirklich Spielbares, also stieg ich meist nach den Blinds aus, verfolgte das zügig verlaufende Spiel und beobachtete meine Mitspieler. Die meisten schätzte ich auf Mitte 30 und älter, nur ein Mitspieler wirkte noch ziemlich grün hinter den Ohren, vielleicht Anfang 20. Er spielte jedes Blatt mit einer Leichenbittermine, die in mir die Frage aufwarf, ob er sich das Leben nehmen würde, sollte er dieses Pokerspiel verlieren. Ich bestellte mir nebenbei noch einen Drink – einen Lillet Wildberry – und wartete ab, wie sich das Spiel entwickelte. Inzwischen waren die Blinds etwas gestiegen. Zum Zeitpunkt, als die erste Pause angekündigt wurde, lagen sie bei 100 und 200 Chips.
Während der halbstündigen Spielpause gab es Essen in Buffetform für die Spieler; Fleischbällchen und Baguette, dazu Senf und Ketchup aus kleinen Plastikverpackungen und Pappteller. Nehmen durfte man sich, so viel man wollte, doch ehrlich gesagt sah es weder so appetitlich aus, noch schmeckte es so gut, dass ich mehr als ein Probierhäppchen davon zu mir nehmen wollte. Nach einem schnellen Happen schlich ich mich auf die Terrasse und nutzte die restliche spielfreie Zeit, um eine Zigarette zu rauchen.
Wieder am Tisch dauerte es nicht lange, bis die Blinds auf 200/400 stiegen. Aus Erfahrung wusste ich, dass es nun ebenfalls nicht mehr lange dauern konnte, bis den ersten Spielern die Chips ausgehen würden. Ein skeptischer Blick auf meinen eigenen Stapel verriet mir, dass es auch für mich nur noch eine Frage der Zeit sein könnte. Wie zur Bestätigung verlor ich die nächste Hand, die ich spielte. Ich hatte zwei Paare, der andere auch, doch seine waren höher. Pech gehabt. Es sollte zwei weitere Runden dauern, bis ich wieder ein passabel erscheinendes Blatt bekam. Der ältere Herr auf dem Platz neben mir erachtete seine Hand ebenfalls als gut und er erhöhte den Einsatz fleißig. Schließlich waren nur noch er und ich im Spiel und nach kurzer Überlegung ging er All in. Ich hingegen musste nicht überlegen, ob ich mitgehen sollte, denn ich hatte das Glück auf meiner Seite, einen Flush auf der Hand und wollte sehen.
Nun hatten wir einen Spieler weniger am Tisch und der Stapel mit meinen Chips war wieder ein bisschen gewachsen. In mir keimte die Hoffnung, mich doch noch etwas länger im Spiel halten zu können. Die jedoch schwand schnell, als die Blinds auf 400/800 geklettert waren. Zudem hatte der Chipleader an meinem Tisch seine anfängliche Zurückhaltung verloren und begann, noch bevor die ersten drei Karten umgedreht wurden, den Einsatz weiter zu erhöhen. Mehrere Male kniff ich, auch wenn ich den Blind schon gesetzt hatte, und verzichtete darauf, zu sehen, was kommen würde, weil ich nicht blind und mit wenig vielversprechenden Karten auf der Hand mehrere tausend meiner Chips riskieren wollte. Schließlich jedoch war mein Stapel so weit geschrumpft, dass ich die Karten, die bekam, als der Big Blind bei mir lag, einfach spielte und All in ging. Hopp oder Topp. Das ging leider nicht gut für mich aus.
Nachdem ich den Tisch verlassen hatte, beobachtete ich das Spielgeschehen weiter vom Rand aus. Es dauerte keine halbe Stunde mehr, bis so viele Spieler ausgeschieden waren, dass man aus drei Tischen einen machte und keine Stunde, bis das Turnier vorbei war, gewonnen von einem Spieler, der nicht an meinem Tisch gesessen hatte.

Fazit Poker in der Spielbank Halle

Es war ein interessantes Erlebnis, Poker im Casino Leuna-Günthersdorf zu spielen. Ich habe zwar nicht gewonnen, doch ich hatte meinen Spaß und war darum auch absolut nicht enttäuscht. Die Atmosphäre war toll, das Personal war sehr freundlich und aufmerksam und die anderen Mitspieler, auch wenn sie nicht sehr gesprächig waren, waren durchaus nett. Alles in allem hatte ich einen sehr unterhaltsamen Abend, den ich so jederzeit wiederholen würde.

Spielbank Leuna-Günthersdorf Erfahrungen

Spielbank Leuna-Gunthersdorf ErfahrungenDies ist mein Erfahrungsbericht zur Spielbank Leuna-Günthersdorf bei Halle. Alle Basisinformationen zur Spielbank finden Sie hier. Am 21.11.2017, einem Dienstagabend, besuchte ich das unweit von Leipzig gelegene Casino in Leuna-Günthersdorf, das täglich von 11.00h bis 03.00h geöffnet hat. Etwaige Bedenken, die Spielbank vielleicht nicht auf Anhieb zu finden, wurden sofort zerstreut, als ich von Weitem das außergewöhnliche Bauwerk erblickte, in dem ich meinen weiteren Abend verbringen wollte. Das unübersehbare Gebäude, das die aktuel modernste Spielbank Deutschlands beherbergt, erinnert mit seiner großen, dreieckigen Glasfassade an eine neonbeleuchtete Pyramide, die durchaus einen Hauch Las Vegas nach Sachsen-Anhalt bringt. Eine lachende Sonne, das Logo der Merkur Spielbanken, strahlt dem Besucher über dem Eingang entgegen. Schon auf den ersten Blick wirkt das im Dezember 2014 eröffnete Casino sehr modern und da es trotz meiner frühen Ankunftszeit um 17.45h bereits dunkel ist, kommt die Beleuchtung sehr gut zur Geltung.

Anfahrt und Parken Merkur Spielbank Leuna-Günthersdorf

Das Casino hat eine sehr gute Verkehrsanbindung, egal, ob man mit dem eigenen Auto anreist oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Autobahn ist nur wenige hundert Meter entfernt und noch näher liegt das größte mitteldeutsche Shoppingcenter »Nova Eventis«, von wo aus regelmäßig und bis in die späten Abendstunden Busse nach Leipzig fahren. Für Gäste, die mit dem Auto unterwegs sind, hält die Merkur Spielbank Leuna-Günthersdorf direkt vor dem Gebäude 200 Besucherparkplätze bereit, auf denen das Parken kostenfrei möglich ist. Zudem bietet die Spielbank ihren Gästen auf Wunsch auch einen Shuttle-Service an.

Eintritt Merkur Spielbank Leuna-Günthersdorf

Der Eingangsbereich des Casinos ist eher sachlich und schlicht gehalten, dunkler Teppich, helle Einrichtung. Durch eine automatische Drehtür gelangt man ins Innere und zur Kasse, wo mich eine freundliche Dame begrüßte und meinen Ausweis erbat. Der Eintritt ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich und erfordert einen gültigen Reisepass oder Personalausweis. Zudem sollte man den jeweiligen Dresscode beachten. Hier reicht gepflegte Freizeitkleidung vollkommen aus. Es besteht keine Anzug- oder Krawattenpflicht in der Spielbank Leuna-Günthersdorf, doch in der Jogginghose sollte man nicht erscheinen und auch die Damen sollten sich nicht zu leger kleiden. Den Eintrittspreis von 2 € empfand ich als günstig und nachdem sie meine Daten schnell erfasst hatte, erkundigte ich mich bei der freundlichen Empfangsdame gleich nach dem Poker-Freeze-OutTurnier, bei dem ich mitspielen wollte. Obwohl die Anmeldung dazu erst um 18.30h beginnen sollte, ermöglichte sie mir den Buy-In sofort, der mit 100 € schon eher zu Buche schlug. Nun musste ich nur noch das Drehkreuz, das mich vom Spielvergnügen trennte, mit meinem Ticket füttern und mich hineinstürzen.

Atmosphäre Merkur Spielbank Leuna-Günthersdorf

Bunt und leuchtend präsentierte sich nach dem Einlass ein breiter Korridor, der zu beiden Seiten mit Automaten gesäumt war, unterbrochen von Glasscheiben und Türen, die mir einen Einblick in Nebenräume gewährten, in denen ebenfalls Slot-Machines und auch Roulette-Automaten standen, insgesamt 101 an der Zahl. Vor den Slot-Machines befanden sich bequeme Lederhocker und trotz der relativ frühen Uhrzeit waren bereits ein paar Plätze besetzt. Am anderen Ende dieser Spielzone gelangte ich in einen großen, stilvoll eingerichteten Raum, in dem das große Spiel wartete. Hier dominierten dunkle Töne und gepflegtes Leder, indirekte Beleuchtung und Neonlicht. Das Ambiente war gehoben, die Atmosphäre angenehm. Leise Musik spielte, hörbar, aber nicht aufdringlich. Zuvorderst fand ich zu rechter Hand Roulette- und Black Jack-Tische, zu linker Hand mehrere Reihen Roulettestationen, gefolgt von der Bar und dem zugehörigen Sitzbereich, der die Mitte des Raumes einnahm. Gegenüber eine Servicetheke, an der man sich für Turniere oder Cash-Games anmelden konnte. Im hinteren Bereich warteten die Pokertische, die etwas erhoben auf einer Eventbühne standen und noch geschlossen waren.

Rauchen in der Merkur Spielbank Leuna Günthersdorf

Angenehm aufgefallen ist mir, dass die Merkur Spielbank Leuna-Güthersdorf ein weitestgehend rauchfreies Casino ist. In dem großen Raum, in dem sich die Bar und die Spieltische befinden, wird nicht geraucht, ebenso wenig im Hauptbereich der Slotmachines. Rauchern steht einer der Nebenräume zur Verfügung, in denen ebenfalls an Slotmachines und vereinzelten Roulettestationen, die mit dem Kessel im großen Raum verbunden sind, gespielt werden kann. Betritt man ihn, ist der Rauchgeruch zwar wahrnehmbar, doch die Lüftungsanlage leistet ganze Arbeit, sodass von dicker Luft keine Rede sein kann. Dazu kommt ein Außenbereich, der mit einladenden Sitzgelegenheiten ausgestattet ist. Auch hier darf hemmungslos geraucht werden.

Roulette in der Merkur Spielbank Leuna-Günthersdorf

Roulette in der Merkur Spielbank Leuna-GunthersdorfAm Abend meines Besuchs war von drei verfügbaren nur ein Roulette Tisch geöffnet. An diesem konnte man entweder direkt Platz nehmen oder von einer der zahlreichen Roulettestationen aus am Spiel teilnehmen. Die Limits liegen bei mindestens 2 € und bei maximal 100 €, die pro Spiel gesetzt werden können. Statistiken werden über eine elektronische Anzeigetafel angezeigt, die darüber informiert, welche Zahlen zuletzt gefallen sind, welche Farbe wie oft vertreten war und darüber, welche Zahlen an diesem Tisch besonders heiß oder kalt waren. Auf Nachfrage wurde mir mitgeteilt, dass in diese Statistiken fortlaufend alle Spiele ab 19h des jeweiligen Abends einfließen. Der Tisch selbst war eher spärlich besucht, doch durch Roulettestationen ließ sich die tatsächliche Anzahl der Mitspieler nicht einfach erkennen. Beim Setzen zeigte sich die Spielbank großzügig, denn setzen konnte man noch relativ lange, nachdem die Kugel ins Rollen gekommen war.

Black Jack in der Merkur Spielbank Leuna-Günthersdorf

Nur sporadisch wurde der einzige Black Jack Tisch, der geöffnet hatte, von den Spielern besucht. Hier betragen die Limits mindestens 5 € und maximal 250 € pro Spiel. Spiele um hohe Summen konnte ich an diesem Abend nicht beobachten, ebenso wenig Spieler, die lange bei diesem Spiel verweilten. Doch mir fiel auf, dass der Spielfluss schnell war und die Karten zügig gelegt wurden, was Black Jack zum idealen Kurzzeitvergnügen machte. Selbst spielte ich nur eine Runde und verlor, weshalb ich ebenfalls schnell weiterzog.

Poker in der Merkur Spielbank Leuna-Günthersdorf

Poker in der Merkur Spielbank Leuna-GunthersdorfPokerfreunde kommen in Leuna-Günthersdorf voll auf Ihre Kosten. Das Spielen ist an mehreren Tischen und in mehreren Varianten möglich. So bietet das Casino einen Ultimate Texas Hold’em Tisch, an dem mit Limits von mindestens 2€ und maximal 20€ schnelle Runden gespielt werden können. Zudem kann man sich jeden Freitag und Samstag sowie an Turniertagen mit mindestens 50 € und maximal 200 € ins Poker Cash Game einkaufen.

Ein Turniertag war auch dieser Dienstag und ich hatte mich zum stattfindenden Texas-Hold’em-Freeze-Out-Turnier angemeldet, für den der Buy-In 100 € betrug. Ausgelegt war das Turnier auf 30 Teilnehmer und zum Turnierstart um 19h waren alle Tische voll besetzt. Poker-Turniere veranstaltet die Merkur Spielbank regelmäßig, mit jeweils wechselnden Buy-In-Beträgen, was es sinnvoll macht, sich vor einem Besuch im Internet über bevorstehende Veranstaltungen zu informieren.

In einem separaten Artikel werde ich noch ausführlicher über das Pokern in Leuna-Günthersdorf berichten. Vorab kann ich jedoch sagen, dass es hier schwer sein dürfte, kleine Fische auszunehmen, da sich viele der Spieler zu kennen schienen. Dass sich hier Stammkundschaft einfindet, spricht in meinen Augen für die Qualität und den reibungslosen Spielablauf, den die Spielbank bietet, zu deren Leistungen auch der Getränkeservice am Pokertisch zählt. Nachteilig für Raucher mag vielleicht sein, dass das Rauchen an den Pokertischen nicht gestattet ist und es keinen Pokertisch im Raucherbereich gibt, doch da ich selbst Raucherin bin, kann ich berichten, dass die Spielpausen vollkommen ausreichend sind, um dieses Bedürfnis zu befriedigen.

Bar/Restaurant in der Merkur Spielbank Leuna-Günthersdorf

In der Haupthalle der Spielbank befindet sich die Bar, deren Sitzplätze das Zentrum des Raumes einnehmen. Ebenso wie der Rest des Casinos ist sie durch die futuristische Inneneinrichtung und Beleuchtung geprägt. Leicht separiert werden die kleinen Tische mit ihren lederbezogenen Sesseln durch eine mächtige in ihrer Mitte stehende Säule und eine niedrige Halbwand, was dafür sorgt, dass man sich nicht wie auf dem Präsentierteller fühlt. Hier erhält man Softdrinks und Heißgetränke, verschiedene Biere vom Fass oder aus der Flasche, Sekt, Champagner und Spirituosen. Cocktails werden ab 19.00h ausgeschenkt. Die Getränkepreise sind moderat. Ein großes Bier kostet 3,20 €, eine Flasche Wein ist schon ab 12,20 € erhältlich und die leckeren Cocktails kosten nur zwischen 4 € und 8€. Zudem werden hier Snacks und Gerichte gegen den kleinen Hunger angeboten, beispielsweise marinierte Hähnchenspieße auf Salat, die in einem Glas gereicht werden, Gulaschsuppe oder eine herzhafte Currywurst. Ab 19.00h werden auch größere Fleisch-, Fisch- und Pastagerichte serviert.
Probiert habe ich bei meinem Besuch die Hähnchenspieße auf Salat, die wirklich sehr gut waren. Weniger begeistern konnten mich dagegen die Fleischbällchen, die mit Weißbrot sowie Ketchup und Senf aus Plastikpäckchen auf Papptellern gereicht wurden, im Rahmen eines Buffets für die Pokerspieler. Das war leider kein Genuss für das Auge und schmeckte zudem, wie es aussah. Wer einen schönen Abend mit Freunden bei Wein und gutem Essen verbringen möchte, wird wohl nicht bevorzugt die Bar der Merkur Spielbank aufsuchen, doch um den Hunger zwischen den Spielen zu stillen reicht das Angebot allemal.

Automatenspiel in der Merkur Spielbank Leuna-Günthersdorf

Stolze 101 Automaten der neuesten Generation laden hier zum Spielen ein. Klassische Slots überwiegen, doch es gibt auch Pokerautomaten, Bingo und zudem moderne Roulette-Multiplayer und Videoslots. Verschiedene Anbieter sucht man hier vergeblich, das Casino ist ausschließlich mit Merkur Spielautomaten ausgestattet. An diesen findet man eine breite Auswahl der beliebtesten Merkur Spiele und hat zusätzliche Gewinnchancen an den hauseigenen Jackpot-Anlagen. Das Spiel lässt sich an diesen Multi-Denomination-Automaten durch die Auswahl verschiedener Mindesteinsätze sehr individuell gestalten und man entscheidet selbst, wie viel oder wenig man setzen oder wie schnell man spielen möchte. Die Auszahlung im Gewinnfall ist sehr einfach und unkompliziert. Als einzige Spielbank weltweit verfügt die Merkur-Spielbank über ein spezielles Ticketing-System, das den traditionellen Kassenschalter überflüssig macht. Dieses System wird auch beim Automatenspiel eingesetzt. Ihre Gewinne können sich die Spieler in Form eines Tickets jederzeit auszahlen lassen und dieses lässt sich an den Kassenautomaten im Spielbereich wieder zu echtem Geld machen. Man kann es aber auch nutzen, um damit an einem anderen Automaten weiterzuspielen. Sehr positiv ist mir aufgefallen, dass der Service im Automatenbereich nicht zu kurz kommt. Getränke bringt das freundliche und aufmerksame Personal, das regelmäßig mit kleinen kostenlosen Snacks wie Erdnüssen oder Schokoriegeln vorbeiläuft, gerne an den Platz.

Fazit Merkur Spielbank Leuna-Günthersdorf

Das moderne Casino ist definitiv einen Besuch wert. Die Atmosphäre und das Spiel dort waren sehr angenehm und durch das futuristische Gebäude samt seiner Inneneinrichtung wurde ich tatsächlich ein klein wenig in eine andere Welt entführt. Zudem empfand ich den Kundenservice als herausragend, weshalb mein Urteil nur lauten kann, dass man in der Merkur Spielbank Leuna-Günthersdorf tatsächlich einen Spieleabend der Extraklasse erleben kann, bei dem man wie ein König behandelt wird, selbst wenn man als Bettler wieder geht.