Die kleine Pokerrunde zuhause – ist das schon illegales Glücksspiel?

Texas Hold’em ist nicht erst seit dem Aufkommen der großen Online-Pokerräume, wie Full Tilt oder Pokerstars, eines der beliebtesten Kartenspiele – doch sie tragen definitiv zum Erfolg bei. Wer jedoch mit seinen Freunden spielen will, zieht immer noch ein privates Spiel dem Internet vor. Da Glücksspiel im Internet jedoch rechtlich in einer Grauzone liegt, stellt sich hier die Frage: Ist das Pokern um Geld unter Freunden bereits illegal?

poker mit friendsIm Internet mit Freunden pokern – das ist nicht ganz einfach, denn: Würden Freunde gemeinsam an einem Tisch spielen, würde sich die Möglichkeit von Betrügereien ergeben. Kein Wunder also, dass die Online-Anbieter den Spieler im Laufe eines Turniers immer wieder an einen anderen Tisch setzen. Um dennoch mit den Freunden spielen zu können, werden private Pokerrunden veranstaltet. Doch mit einem Spiel zuhause, bei dem es ebenfalls um Geld geht, könnte eine rechtliche Grenze überschritten werden, denn: Glücksspiel ist unter bestimmten Umständen illegal – und darunter kann auch die heimische Pokerpartie fallen.

CasinoMobileBonusSoftware
Eurogrand Casinomobile responsive100% bis 300€PlaytechTestBesuchen
Casino Clubmobile responsive100% bis 250€GTECHTestBesuchen
Sunmaker Casinomobile responsive100% bis 200€Merkur, Bally Wulff u.a.TestBesuchen

Kleiner Exkurs: Um Geld pokern ist erlaubt, wenn…

Glücksspiel ist staatlich reguliert. Diese Tatsache macht beispielsweise das Phänomen „Lotto“ legal, denn hinter der Ausrichtung steht die Bundesregierung. Alle anderen Anbieter müssen sich einigen Regeln unterstellen:

  • Es darf keinen Buy-In geben, dann ist ein Turnier erlaubt – auch wenn es dabei etwas zu gewinnen gibt (Geld oder Sachpreise). So kommt es beispielsweise auch, dass die Pokerturniere von TV TOTAL legal sind, denn: Das Spielen um das Wild-Ticket, um in die Live-Sendung zu gelangen, ist kostenlos (also ohne Buy-in).
  • Pokern im Casino ist erlaubt, weil sie vom Staat reguliert werden. Wer zum Pokern in die Spielbank geht, handelt also legal – empfehlenswert sind beispielsweise Pokerturniere in der Spielbank Wiesbaden.
  • Wieso ist das Pokern im Internet kein Problem? Nehmen wir auch hier Pokerstars als Beispiel: Die TV-Werbung bewirbt das Angebot von Pokerstars.de als Pokerschule. Die Software der DE-Version lässt keine Echtgeld-Partien zu – es gibt weder entsprechende Turniere noch einen Bankbereich für Einzahlungen. Wer bei Pokerstars um Geld spielt, hat die Pokerstars.Net-Version installiert. Aufgrund fehlender Regulierung seitens der Bundesregierung ist zwar eine Bestrafung nicht möglich, allerdings kann der Spieler bei Unstimmigkeiten nicht vor einem deutschen Gericht klagen. Ein minimales Risiko bleibt also, die jedoch gänzlich ausgeräumt werden können, wenn ein seriöser Anbieter ausgewählt wird.

Das sind also die Rahmendaten für legales Pokern. Im Privaten gibt es jedoch einige Sonderregelungen, die Poker-Fans unbedingt einhalten sollte, um nicht die Gefahr einer Strafe zu riskieren.

Pokern mit Freunden – das solltest du unbedingt beachten

Die gute Nachricht vorweg: Grundsätzlich ist Pokern mit Freunden um Geld oder Sachpreise legal. Der Gesetzgeber wird also nicht auf euch zukommen und Strafen auferlegen. Allerdings solltet ihr dabei auf einige Dinge achten, denn auch hier gibt es Grenzen:

  • Das Spiel beziehungsweise das Turnier darf nur in privaten Räumlichkeiten, beispielsweise zuhause organisiert werden. Ein Spiel in der Stammkneipe ist verboten.
  • Nur Freunde untereinander dürfen miteinander pokern. Hier sind die Regeln sehr streng, was nach sich zieht, dass es auch nicht erlaubt ist, dass einer im Freundeskreis einen weiteren Freund mitbringt, der die anderen Spieler nicht kennt. Wäre das der Fall, wäre die Pokerrunde öffentlich – und das ist nun mal nicht erlaubt.
  • Die Pokerrunde darf nur „zufällig“ beziehungsweise unregelmäßig stattfinden. Trefft ihr euch beispielsweise jeden Donnerstagabend zum Pokern, würdet ihr illegal agieren.

poker friendsAber warum diese ganzen Regeln? Der Gesetzgeber handelt hier – so sagt er – in eurem Sinne, denn: All diese gesetzlichen Hürden gelten dem Spielerschutz. So wären beispielsweise die Spieler einer regelmäßig stattfindende Pokerrunde einer erhöhten Suchtgefahr ausgesetzt.

Oft schimpft man in Deutschland über den Bürokratie-Wahnsinn. Manchmal macht er Sinn und manchmal auch nicht. Im Falle einer privaten Pokerrunde sind die grundsätzlichen Regeln (nicht-öffentlich, nur Freunde unter sich, keine Regelmäßigkeit) jedoch teilweise nachzuvollziehen und relativ leicht einzuhalten. Falls also ab und zu eine Pokerrunde unter Freunden ansteht ist das kein Problem. Wem das jedoch zu kompliziert ist, kann immer noch gemeinsam mit den Freunden an einem Pokerturnier im Casino teilnehmen.