Poker im Kings Casino Rozvadov

Kings Casino von vornIch habe bei meinem Besuch im Casino Kings Rozvadov das reguläre Poker Turniere am Dienstag gespielt. Die Entscheidung war nicht von ungefähr, sondern ich habe mir erhofft in das Geld zu kommen. Dieses Casino wollte ich schon immer besuchen, denn es beheimatet den größten Pokerraum von ellen Casinos in Europa. Eine vergleichbare deutsche Spielbank mit einem solchen Pokerangebot, gibt es leider nicht. Hier findet ihr meinen Pokerbericht zum Pokern im Kings Casino Rozvadov. Alle Informationen zum Kings Casino Rozvadov gibt es hier. Des Weiteren haben wir das Casino Rozvadov besucht und einen Erfahrungsbericht geschrieben. Hier finden Sie alle Casinos in Rozvadov

Zur Turnier Struktur: Gespielt wird beim Kings Dienstagsturnier ab 20 Uhr. Der Buy-In beträgt 30 Euro für welche man 10000 Chips erhält. Hinzu kommt ein Re-Buy und es gibt die Chance eines Re-Entry bis Level 9. Es gibt also für jede Taktik genügend Spielraum. Das garantierte Preisgeld beträgt 2500 Euro. Die Plätze im Geld sind abhängig von der Anzahl der Teilnehmer und der Re-Entries. Am Turnier teilgenommen haben 55 Spieler, es gab 10 Re-Entries und 40 Re-Buys. Die Levelzeit beträgt 20 Minuten. Nach Abzug der acht Prozent Gebühr für den Service und der drei Prozent für die Dealer waren 2753 Euro im Pot. Es sollten demnach acht Spieler ins Geld kommen. Ich habe mir auf Grund der Struktur zwei Strategien überlegt. Mit dem ersten Stack (ohne Re-Buy) wollte ich etwas looser spielen. Sollte dies schiefgehen dann den zweiten Stack per Re-Entry gleich mit Re-Buy Doppeln. Kurz nach 20 Uhr wurden nur vier Turniertische mit je 7-8 Spielern bespielt. Das Publikum war extrem gemischt. Zwischen 18 Jahren bis 70 Jahren war alles vertreten. Die meisten Spieler sind sehr locker gekleidet. Fast alle Spieler schlafen im Hotel des Kings. Am Finaltisch saßen zumindest keine Tschechen und auch sonst war die Amtssprache Englisch oder Deutsch. Wobei ich am ersten Tisch auch drei Rumänen hatte.

Turnierverlauf Kings Casino Rozvadov

Wegweiser an der Kreuzung nach BorMeine „Loose-Taktik“ sah vor, aus den ersten drei Positionen mit allen Kombinationen aus Gesichtkarten (AK, A-J, J-K etc) zu callen. In den anderen Positionen zusätzlich mit allen suitet Karten und Connectors. Ich wollte einfach viele Flops sehen und auch eine weite Range zugesprochen bekommen. Die Rechnung ging gut auf, da ich auch gleich am Anfang, zwei kleinere Suckouts an die Gegner austeilte. Jedoch waren die Boards zum Teil sehr koordiniert, das keine großen Pots entstanden. Zu ersten Pause saß ich auf einem Stack von 22000 Chips, so kann es weiter gehen dachte ich mir. Gleich nach der Pause erwischte es mich hart. Ich halte Dreien in später Position. Es wurde bereits erhöht und der Spieler hatte einen Call bekommen. Flop kommt: 3-9-10. Ich natürlich sehr froh. Der erste Aggressor bettet rund 50% des Pots. Der zweite Spieler called jetzt waren schon über 6000 Chips im Pot. Eigentlich hätte ich erhöhen oder All-In gehen müssen um wenigstens einen Spieler zu isolieren. Entschied mich aber für einen Call. Die nächste Karte ein König. Alle checken auch hier bleibe passiv. River die Dame wie sollte es anders sein. Es geht Check – Raise Pot – Ich calle – All-In vom Aggressor – All In – jetzt war ich am Zug. Ich wusste einer wird wohl einen Jungen haben. Vielleicht sogar J-J. Nach dem Raise am Flop kann einer JJ-QQ-KK haben, alles Konstellationen gegen welche ich verliere. Ich überlege und es ist mir bewusst, dass es nicht reichen wird – habe aber trotzdem gecalled. Showdown der Spieler welcher eröffnet hat, zeigt JJ wie sollte es anders sein. In der Mitte saß der Chipleader und zeigt 10-J. Es bleibt nichts mehr für mich übrig. Großer Fehler was mich riesig ärgert. Ich gehe an die Bar trinke ein Bier und kaufe mich zur Pause erneut ein. Es war die letzte Pause vor dem Ende der Re-Buy und Re-Entry und es standen einige Spieler an der Kasse, welche sich ins Turnier einkauften. Allein nach dieser Pause haben sich nochmal 17 Spieler eingekauft. Klar, dass es jetzt zu Dauerfeuer kommen wird.

Ich habe meinen Re-Buy gleich genutzt habe also 20000 Chips. Blinds standen jetzt bei 300/600 und das Ante betrug 50 Chips. Ich kam wieder an denselben Tisch und durfte mir erstmal dumme Kommentare von ein paar Deutschen anhören. Zu Recht ich wusste es ja. Erst ging mal gar nichts bei mir – nur schlechte Karten. Bis zu dieser Hand Raise UTG (Under the Gun/ erste Position) erhöht auf drei Bigs ich saß im Big Blind. Eine junge Dame called, welche aber vorher schon extrem loose gespielt hat. Ich habe im Big Blind 66. Verteidige meinen Blind. Flop 3-6-3 es geht Check – All-IN von der Dame. Ich calle selbstverständlich. Der Spieler UTG called zu meiner Überraschung auch. Die Dame schreit auf. Ja ich habe eine Drei!!! Der andere zeigt sofort die Asse. Ich schau nach links und rechts und decke die Sechser auf. Kurz – es kam nichts mehr und mein Pot steht auf 42000 Chips, knapp über dem Schnitt. Bis zur Pause hielt mich etwas zurück, da ein All-In den nächsten hetzte. Unter AA-KK-QQ-AK wollte ich da nicht außer Position spielen. Nach der Pause waren noch 22 Spieler dabei. Hier war ich wieder etwas zu passiv und habe keinen der Shortstacks den Todesstoß versetzt. Bald standen die letzten beiden Tische. Mit knapp 50000 Chips war ich leicht unter dem Schnitt. Blinds mittlerweile 1000/2000 bei einem Ante von 200 Chips. Der Chipleader hat auch „nur“ 85000 Chips. Ich wusste bei der Struktur hilft es nichts – ⅔ der Teilnehmer sind Short ich muss angreifen – zumindest die Shortstacks. Aber das war gar nicht nötig. In mittlere Position bekomme ich QQ. Raise habe ich extra klein gewählt, 2,5 Big Blinds 5000 Chips und bekomme einen Call von einem Spieler auch der Big Blind called. Flop 7-9-A. Klar stört mich das Ass, zumal ich keine Position habe. Es wird gecheckt. Turn eine Dame. Jetzt nur das Pokerface aufsetzen. Ich checke bekomme einen Raise. Der Big-Blind geht raus. Ich mache jetzt bisschen Hollywood und calle dann. River war eine 4. Ich bin am Zug. Da gingen mit wirklich Gedanken durch den Kopf. Raise auf jeden Fall, denn ich wollte es vermeiden, dass er einfach checked mit einem schwachen Ass. Pot war 28000 Chips. Da ich das Maximale wollte habe ich 25000 Chips angespielt und ihn All-In gesetzt. Entweder hat er ein gutes Ass oder er wirft sowieso weg. Ich wollte auch etwas schwach wirken durch den Zug, da ich diesen Spieler noch nicht kannte. Ganzschnell kommt der Call. Er zeigt Ass-9. Das war natürlich jetzt erstmal eine Befreiung nach dem ich hier immer Druck hatte. Jetzt war mein Ziel unbedingt ins Geld zu kommen. Was keine gute Idee war. Erstens ließ ich einige gute Chancen liegen. Zweitens gab es für den Achten nur 107 Euro und ich hatte schon 90 Euro bezahlt. Selbst der Sechste bekam nur 171 Euro. Weiter Druck machen wäre richtig gewesen gerade jetzt. Es ging Schlag auf Schlag und plötzlich waren wir nur noch zu fünft am Tisch bei Blind von 2500/5000 Chips und einem Ante von 500 Chips. Ein Spieler mit 40000 Chips geht in mittlerer Position All-In. Ich habe am Button 99. Nach einigem Überlegen calle ich diesen. Er Zeigt AQ in Herz. Flop war noch ok, kein Herz und getroffen hatte er auch nicht. Turn kam dann die Dame und ich war runter auf 35000 Chips. Nach der letzten Pause standen die Blinds bei 3000/6000 das Ante bei 500 Chips. Ich habe es als Achter noch an den Final Table geschafft. Ein Spieler hatte noch weniger Chips und ich wusste mit der nächsten spielbaren Hand muss ich spielen auf eine Premiumhand kann ich nicht warten. Genau diese kam jedoch QQ. Bei Blinds von 4000/8000 bei einem Ante von 1000 konnte ich mit meinen 17000 Chips direkt All-In. Hoffte noch auf mindestens zwei Gegner. An der Buble bekomme ich nur den Call vom Big Blind er zeigt Ass-5. Klar er bekommt hier mit den Antes 3:1, deshalb hatte ich eigentlich auf mehrere Calls gehofft. Es war die letzte Hand für mich er hat sein Ass am River getroffen.

Fazit: Poker im Kings Casino Rozvadov

Thai Massage neben Kings CasinoGanz klar selbst auf den niedrigen Buy-Ins gibt es hier keine Fische. Die meisten Spieler kommen hier für eine Woche oder länger und natürlich gibt es auch viele Stammkunden und Profis. Es waren einige Deutsche, welche sich für die German Masters qualifiziert hatten, welche erst eine Woche später losging. Ein deutsches Rentnerpaar, kommt regelmäßig mindestens von Sonntag bis Mittwoch und spielt die niedrigen Buy Ins. Das sind nur einige Beispiele. Das Turnier, welches ich gespielt habe, lässt auch wenig Spielraum für gepflegtes Poker. Dafür ist die Blindstruktur einfach zu extrem. Viel Glück spielt hier eine Rolle. Ich komme 100% wieder diesmal werde ich aber an einem größeren Turnier am Wochenende teilnehmen. Es gibt hier viele Turniere mit Buy-Ins bis 200 Euro bei welchen es um 100000 Euro geht. Meine Erwartungen hat das Kings Casino Rozvadov mehr als erfüllt. Es ist einfach ein Traum hier zu spielen. Von den deutschen Spielbanken kann keine mir bekannte mithalten. Auch nicht das Casino Potsdamer Platz in Berlin. Ein internationales Starterfeld, freie Getränke und ein kostenloses Buffet tragen natürlich zum Wohlbefinden bei. Es gibt wirklich nichts Negatives zu berichten.